Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 226
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Schaumburger » 27.01.2019 20:42

Thom hat geschrieben:
26.01.2019 22:53
Große Menge Wein. :)
Traubenwein wurde schon als Zutat verwendet. Weinsäure verzögert etwas die EG-Bildung und verringert scheinbar die Oberflächenspannung, bei Pergament war das vermutlich gar nicht so schlecht.

V.G.
Thomas
Hallo Thomas!

Na, ja -große Mengenwerden das nicht, dafür sind Äpfel dankbarer...
Habe 1,5 kg gepflückt, das sollte 0,5 L unverdünnten Wein geben.

Eine Dornentinte habe ich übrigens gefunden, sie wird mit Weisswein angerührt:
https://www.de-atramentis.com/geschenke ... inte-.html

Es grüßt
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 27.01.2019 22:33

Jens, 5ml für 32 Euronen, da ziehen wie lieber mal den Foristen Theophilus zu rate.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 226
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Schaumburger » 27.01.2019 23:33

Thom hat geschrieben:
27.01.2019 22:33
Jens, 5ml für 32 Euronen, da ziehen wie lieber mal den Foristen Theophilus zu rate.

V.G.
Thomas
Jo, das ist heftig. Muss ich nicht haben, trotzdem interessant...
Danke für die Literaturstelle, da finden sich viele Rezepte im Netz, nur nicht mit Schlehenfrüchten...
Etwa dieses: Lüders, G. L.: Schreib- und Zeichnen-Tinten
https://books.google.de/books?id=pKz3i7 ... en&f=false
Aber das kennst Du sicherlich schon.

Beste Grüße
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 27.01.2019 23:55

Die Dornrindentinte ist schon eine echte mittelalterliche, so Geschichten wie Blauholz gab's vor der "Entdeckung" Amerikas nicht in Europa. In Byzanz war währenddessen richtig was los. Die europäische Renaissance gab's ja nur, weil man zwischendurch alles vergessen hatte. :)

V.G.
Thomas

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 14.02.2019 11:26

Ich habe mal , wegen aktueller Überlegungen zum Eisengallus-Geruch, einen reinen EG-Tintenkörper gemischt. Bis jetzt ist der nahezu geruchlos. Den lasse ich ein paar Tage in der Flasche stehen und schnuppere immer mal dran, ob sich der Geruch ändert. Bis dahin ist mir vielleicht auch eingefallen, was man damit anstellen kann.

V.G.
Thomas
Dateianhänge
Tintenkörper.JPG
Tintenkörper.JPG (264.84 KiB) 760 mal betrachtet

Paperclip
Beiträge: 97
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Paperclip » 14.02.2019 12:10

Ich hab immer gedacht, die reine Tinte sei im Urzustand farblos. Seht das Becherglas schon länger?

Paperclip

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 14.02.2019 12:29

Etwa eine halbe Stunde. Der wäre schon farblos, wenn ich den so haben möchte, z. Zt. will ich ja nur schnuffeln. Der Tintenkörper ist blau-transparent, mit Füller auf Papier würde man den aber trotzdem kaum sehen.

Tintenkörper 2.JPG
Tintenkörper 2.JPG (437.68 KiB) 731 mal betrachtet
V.G.
Thomas

Huly
Beiträge: 121
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Huly » 14.02.2019 16:17

Wo der Eisengallus-Thread wieder offen ist: ich bin auf der Suche nach einer blau-schwarzen Eisengallustinte, um alle mal zu probieren. Probiert habe ich schon Pelikan 4001 (ist mittlerweile leider schon sehr dunkel, stand wohl schon länger im Regal) und Salix (an klausurheimgesuchten Bekannten abgegeben).

Was gibt es noch für Optionen?

Von ESSRI und Diamine Registrars Ink habe ich gehört. Lamy Benitoite hat das von der 4001er altbekannte Problem mit der Gretchenfrage.

Benutzen würde ich die Tinten in einem modernen Pelikan M205, einem alten Pelikan 140er und Einsteiger-Stahlfedermodellen von Pelikan, Lamy und Twisbi. Dem Rufe nach sind die ESSRI und die Registrars Tinten mit hohem EG-Anteil, sodass ich noch Bedenken habe, ob die für Stahlfedern, die nicht in Wegwerf-China-Haltern stecken, wirklich geeignet sind.

Kennt ihr noch andere Tinten, die in Betracht kämen oder habt ihr Erfahrungen mit den oben genannten Tinten in vergleichbaren Haltern?

Vielen Dank und LG,

Lukas

agathon
Beiträge: 2303
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 14.02.2019 17:05

Der 140er dürfte für die ESSRI schon ziemlich ideal sein, der Ebonit-Leiter macht da viel aus.

Grüße

agathon

Paperclip
Beiträge: 97
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Paperclip » 14.02.2019 17:32

Huly hat geschrieben:
14.02.2019 16:17
Dem Rufe nach sind die ESSRI und die Registrars Tinten mit hohem EG-Anteil, sodass ich noch Bedenken habe, ob die für Stahlfedern, die nicht in Wegwerf-China-Haltern stecken, wirklich geeignet sind.
Ich hab die ESSRI seit ungefähr einem knappen Jahr in einem Waterman Hemisphere. Der hat eine vergoldete Feder. Bis jetzt gibt es keine sichtbare Korrosion, obwohl der zwischendurch auch ein paar Wochen rumgelegen hat, weil ich wegen eines gebrochenen Arms überhaupt nicht schreiben konnte.
Wenn ich den wieder auffülle, spüle ich vorher allerdings immer mit einer Ascorbinsäure-Lösung. Im Konverter gehen die Ablagerungen davon fast komplett weg. Ich hoffe, das gilt auch für den Tintenleiter.

Paperclip

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 847
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von HeKe2 » 14.02.2019 18:42

Ich verwende die Diamine Registrars Ink seit einem Jahr täglich in dem unten abgebildeten Lindauer Kolbenfüller. Bislang kann ich keinerlei negative Auswirkungen auf die Feder feststellen. Dagegen sind die Bechläge durch den ständigen Gebrauch schon deutlich matt geworden.
Dateianhänge
rps20190214_183701a.jpg
rps20190214_183701a.jpg (27.52 KiB) 647 mal betrachtet
Beste Grüße
Hermann

Huly
Beiträge: 121
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Huly » 14.02.2019 19:21

Danke, das hilft mir schon weiter!

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 15.02.2019 3:48

Der KWZ hat, glaub' ich, auch eine Blauschwarze. (ich könnte in den Tintenkörper oben aber auch Blau reinkübeln, mit viel Sheen :) )

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2303
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 15.02.2019 6:00

Ja, da gibt es blausxhwarze Tinten. Die KWZI sind aber sehr unterschiedlich und mich nicht immer befriedigend, was die Randschaerfe anbelangt.

Grüße

Agathon

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 15.02.2019 11:01

Huly hat geschrieben:
14.02.2019 16:17
Dem Rufe nach sind die ESSRI und die Registrars Tinten mit hohem EG-Anteil, sodass ich noch Bedenken habe, ob die für Stahlfedern, die nicht in Wegwerf-China-Haltern stecken, wirklich geeignet sind.
Randschärfe hin oder her diese beiden Tinten im Zitat tragen die Bezeichnung Registrars im Namen, die haben schon einen hohen EG-Anteil. Für diesen Zweck ist die Pelikan Blauschwarz einfach zu schwach. Hier ist mal GinTonics Kaffeetest:
IMG_20170103_153526-600x1064.jpg
IMG_20170103_153526-600x1064.jpg (272.88 KiB) 516 mal betrachtet
V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“