Tintentank Befüllung – mein Coming out

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

pelikaniac
Beiträge: 1362
Registriert: 18.01.2006 11:48

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von pelikaniac » 15.02.2015 17:18

Meine Finger werden dabei auch nicht schmutzig, alles eine Frage der Konzentration auf das Wesentliche. Ich empfinde das Auftanken eines Füllhalters als Zeremonie wie die Tee-Zubereitung. Erst alles bereitlegen, dann zur Ruhe kommen und dann... :wink:
Gruß,
der Jörg

Benutzeravatar
amarti
Beiträge: 1897
Registriert: 25.03.2014 19:38

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von amarti » 15.02.2015 17:24

Ommmmmmmm


Andreas

Kabus
Beiträge: 139
Registriert: 10.01.2005 18:31
Wohnort: NRW

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Kabus » 15.02.2015 17:25

pelikaniac hat geschrieben:Meine Finger werden dabei auch nicht schmutzig, alles eine Frage der Konzentration auf das Wesentliche. Ich empfinde das Auftanken eines Füllhalters als Zeremonie wie die Tee-Zubereitung. Erst alles bereitlegen, dann zur Ruhe kommen und dann... :wink:
Gruß,
der Jörg
Wenn man Teetrinken und Auftanken als das Wesentliche bezeichnet, dann herrscht doch eine gewisse Schieflage bei der Wahrnehmung.
Entschuldige die Frage: Beamter, Lehrer oder doch schon Pensionär? ;)
Gruß
Kabus

Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen der Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen, zum Beispiel der Relativitätstheorie. Albert Einstein

pelikaniac
Beiträge: 1362
Registriert: 18.01.2006 11:48

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von pelikaniac » 15.02.2015 17:42

Das Wesentliche ist Zufriedenheit, und die stellt sich schneller ein wenn man locker und konzentriert ist.
Gruß,
der Jörg der, unter anderem, eine Art Lehrer ist...

thobie
Beiträge: 855
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von thobie » 21.02.2015 16:07

Also, Tinte an den Fingern beim Auftanken war bei mir nie ein Problem. Allerdings ist mir auch schon mal das Probenröhrchen um gefallen, aus dem ich tanke. Und 10 ml Tinte auf dem Schreibtisch können schon ein wenig störend sein.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
stefan-w-
Beiträge: 3507
Registriert: 23.08.2012 19:24
Wohnort: Wien

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von stefan-w- » 21.02.2015 22:04

@ thomas

oha, das wäre mir auch fast mal passiert, ich konnte es aber zum glück noch abwenden. aber ich kann mir gut vorstellen, wie dein schreibtisch nachher ausgesehen haben muss. :?
liebe grüße,

stefan.

sollten die hier abwesenden versalien zu unwohlsein führen, empfehle ich, diesen beitrag zu überlesen.

thobie
Beiträge: 855
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von thobie » 22.02.2015 12:38

Genau. Und deswegen werde ich mir - wenn ich mal wieder ein wenig Zeit übrig habe - einen Ständer für die Röhrchen aus Holz basteln. Das Holz habe ich schon liegen.

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4782
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Tenryu » 22.02.2015 14:51

Zur Not kann man auch Handschuhe tragen.
Mich stört es nicht, wenn ich leichte Tintenflecke auf den Fingern habe. Aber ich könnte mir vorstellen, daß das bei einem Arzt o.ä. keinen so guten Eindruck macht.

DanielH
Beiträge: 2331
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von DanielH » 11.04.2015 18:18

pelikaniac hat geschrieben:Meine Finger werden dabei auch nicht schmutzig, alles eine Frage der Konzentration auf das Wesentliche. Ich empfinde das Auftanken eines Füllhalters als Zeremonie wie die Tee-Zubereitung. Erst alles bereitlegen, dann zur Ruhe kommen und dann... :wink:
Gruß,
der Jörg
Das finde ich einen tollen Vergleich, zumal gerade die Teekanne neben mir steht. Und vorher steht dann für mich immer noch die Feststellung mit den drei ostfriesischen Städten, die den Zustand des Füllers beschreiben: "Nicht Aurich. Nicht Emden. Leer!"

Übrigens auch ein dickes Dankeschön an den Threadersteller. Ich glaube, viele haben geschmunzelt und es ist ja auch ein Zeichen von Größe, zu diesem Erlebnis zu stehen.

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4815
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Killerturnschuh » 24.05.2015 12:03

Ja, vielen Dank für den Thread,

er war mir ein echtes Vergnügen :mrgreen:

Noch ein kleiner Tipp für alle die keine blauen Finger mögen. ...versucht es mit Grün, Braun oder Pink.....ich garanriere dass es da niemals blaue Finger gibt - ich hab es schon x mal getestet. :wink:
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Melmac
Beiträge: 519
Registriert: 25.05.2014 8:00
Wohnort: Samtgemeinde Bad Nenndorf

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Melmac » 25.05.2015 21:33

...mehr durch Zufall habe ich für mich folgende Lösung gefunden:

Eine Plastikschale mit Reis gefüllt wurde schon immer zum Trocknen der Füllerteile nach dem Reinigen benutzt.

Da Tintenpatronen und Drückkonverter auch immer mit einer Spritze gefüllt werden und die Gefahr des Umfallens der Tintenpatronen, Konverter bzw. der Tintenröhrchen ja doch recht groß ist und auch mal etwas daneben gehen kann, werden jene einfach in den Reis gesteckt.

Der Halt ist relativ fest und nach dem Auffüllen und der Reinigung der Spritze wird die gleich in den Reis zum Trocknen gesteckt. Deckel drauf und fertig :D .
Parker VP 002.JPG
Parker VP 002.JPG (198.15 KiB) 1789 mal betrachtet
Bei den Füllvorgängen werden immer Einweghandschuhe aus der Drogerie getragen.

Mit freundlichem Gruß
Peter

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von YETI » 25.05.2015 22:20

Und in der Not gibt es bunte Reissuppe. :mrgreen:
Aber auch ohne Suppe eine gut Idee.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
wilfhh
Beiträge: 2937
Registriert: 19.11.2011 15:25

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von wilfhh » 25.05.2015 23:06

Gäbe es da nicht vielleicht noch etwas anderes als ausgerechnet das Grundnahrungsmittel von Millionen Erdenbürgern? Tut mir leid, aber der Anblick eines Lebensmittels, das so verschwendet wird, geht mir gegen den Strich!
Grüßle,
Wilfried
Grüßle,
Wilfried

Mir ist um mein Gepäck nicht bang.

Ich trage, was ich besitze

Novellen, Gedichte und Witze

Im Füllfederhalter Montblanc.

Joachim Ringelnatz

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3931
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von bella » 26.05.2015 6:41

Ich nehme auch keine Reisschale ..... fände es auch unkomfortabel immer eine Tupperdose Reis auf Reisen dabei zu haben ..... da kann man ja auch das Tintenfass mitnehmen :P

Und, da bin ich ganz bei Wilfried, mit Lebensmitteln spielt man nicht. Bei uns zuhause wurde aus diesem Grundsatz heraus auch nie mit Salzteig gebastelt.

Zurück zum Thema ..... ich mach das inzwischen unfallfrei Freihand, aber habe hier auch ein praktisches Küchenaccessoire .... einen Plastikaufsatz für Weinflaschen um das Tropfen zu verhindern. Auf einer Weinflasche dreht mir das Ding ästhetisch zwar den Magen um, für Teströhrchen ist es aber top
image.jpg
Ich hoffe das Bild ist diesmal nicht gedreht

Mr.Eyedropper

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Mr.Eyedropper » 26.05.2015 6:57

Bei mir klappt das Befüllen selbst der Eyedropper ganz ohne Unfälle und farbige Finger.

Ich nehme einfach etwas Küchenrolle als Unterlage. Das abgeschraubte Korpus mit Resttinte kommt vorübergehend in ein Glas, in dem es nicht umfallen kann. Dann reinige ich das Gewinde vom Griffstück mit Tö-Papier. Anschließend fülle ich die Tinte mit einer Spritze ins Korpus, das Gewinde vom Korpus wird mit einem Ohrstäbchen gereinigt. Danach kommt das Korpus wieder ins Glas und das Griffstück ist dran. Es kommt Silikonschmiermittel auf das Gewinde, zuschrauben, abwischen, Spritze ausspülen, fertig. Da gibts gar keine Möglichkeit, sich mit Tinte einzusauen.

Mit diesen Tintenfummelröhrchen zu hantieren wäre mir zu aufwändig, aber auch hier ist der Eyedropper im Vorteil: Einfach die Tinte direkt vom Röhrchen ins Korpus kippen. Fertig :D

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“