Echte Goldtinte herstellen

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
desas
Beiträge: 2975
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von desas » 08.07.2017 7:55

Ich finde die Idee mit echtem Gold in der Tinte spannend.
Ob´s vernünftig ist? Egal, die Idee zählt.

Lieber Vogel-Schreiberling, probiere es einfach mal aus und berichte.

Für die kosmischen Schwingungen empfehle ich statt des Goldbrandes das Danziger Goldwasser, da ist wenigstens richtiges schwingendes Gold mit drin.
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner

Thom

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Thom » 08.07.2017 18:05

Eine Möglichkeit wäre Blattgold anzureiben, das liefe dann auf sowas hinaus:
Hämatitrot.JPG
Hämatitrot.JPG (338.58 KiB) 1304 mal betrachtet
V.G.
Thomas

StephanM
Beiträge: 165
Registriert: 04.04.2014 10:41

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von StephanM » 30.09.2017 20:12

Schade, dass hier in der Zwischenzeit nichts Neues geschrieben wurde.
Das mit der Goldtinte spukt mir auch schon seit Längerem im Kopf rum.

Bei der Herstellung von kolloidalem Gold hat mir die Farbe der Lösung so gut gefallen
(zumindest bei zwei von drei Versuchen schönes blauschwarz bzw. "goldpurpur", einer endete
mit "schlammbraun" direkt im Schwermetallabfall...), dass ich mir dachte, es müsste doch möglich sein,
irgendwas tintenähnliches damit zu machen. Auch nach mehreren Tagen Stehenlassen war der Großteil der Partikel
noch kein "Bodensatz".

Eine HCl/H2O2-Brühe direkt in den Füllhalter zu ziehen, wäre wohl keine sonderlich schlaue Idee.
Aber gut gewaschene und wieder in wässrige Freiheit entlassene Partikel sollten doch irgendwie funktionieren
(und wenn ich das mit der Ladungsabschirmung richtig verstanden habe, wäre mein mit Zinnchlorid ausgefällter Goldpurpur
in der Spannungsreihe nicht mehr ganz so positiv angesiedelt).

Tja, jetzt fängt es an, interessant zu werden.
Die hier schon genannte iw-online-Seite sagt, dass "feinste Goldpartikel in Wasser dispergiert" sind.
Wenn es so einfach wäre, würde ich den Goldpurpur sofort in ein paar Tropfen Wasser werfen.
Aber im normalen Wasser sind ja normalerweise keinerlei Schutzkolloide anzutreffen.
Wahrscheinlich ist das genau das Geschäftsgeheimnis. Und mein Vorrat reicht für höchstens einen Versuch.

Chemiker vor (Daniel :wink: )!

Mesonus
Beiträge: 368
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Mesonus » 13.10.2017 11:29

StephanM hat geschrieben:Die hier schon genannte iw-online-Seite sagt, dass "feinste Goldpartikel in Wasser dispergiert" sind.
Ein gutes Geschäftsmodell scheint das aber nicht gewesen zu sein:
https://www.abendblatt.de/wirtschaft/ar ... nz-an.html
:wink:

Gruß Jan
Die Tinte macht uns wohl gelehrt, doch ärgert sie, wo sie nicht hingehört.
Geschrieben Wort ist Perlen gleich; Ein Tintenklecks ein böser Streich. - Johann Wolfgang von Goethe

Thom

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Thom » 13.10.2017 14:09

Wie auch? Wer sich's leisten kann mit echtem Gold zu schreiben, braucht nix mehr zu schreiben.

Thom

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Thom » 14.10.2017 0:45

Ich will nochmal bei den Edelmetallen reinschauen. So eine Tinte ist nämlich technologisch schon interessant, z.B. zum Drucken elektr. leitfähiger Strukturen, das wäre aber keine Füllertinte. Der Ansatz, keine Pigmente zu dispergieren, sondern entstehen zu lassen auch. Das sind aber richtige Antworten auf die falsche Frage, nicht "Wie geht das?" fragen, sondern "Warum sollte man's machen?".

V.G.
Thomas

Johnson-Leser

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Johnson-Leser » 14.10.2017 9:58

Geht ja auch nicht ums Schreiben, sondern um ein Telegramm ans Universum! :)

Johnson-Leser

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Johnson-Leser » 14.10.2017 11:41

Aber mal im Ernst: Es sich leisten wollen, Gold zu verpinseln und sich dann Sorgen machen, dass eine Feder dabei draufgehen könnte? Wenn man sich das schon leistet, dann doch wohl richtig!

Thom

Re: Echte Goldtinte herstellen

Beitrag von Thom » 14.10.2017 19:14

Johnson-Leser ist hier mein inoffizieller Mann für die unbequemen Wahrheiten. :mrgreen:
viewtopic.php?f=17&t=9048&p=84473&hilit ... ion#p84473

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“