Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Der Zeitreisende
Beiträge: 266
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Der Zeitreisende » 01.11.2018 0:23

Woifi hat geschrieben:
31.10.2018 19:21
Nikon oder Canon, Apple oder Windows, Montblanc oder Pelikan, Troll oder nicht Troll, die alte Geschichte :twisted:
Nikon, Apple, Pelikan, Nichttroll, das ist doch klar. ;)
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Diplomat, Platinum, Waterman und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Benutzeravatar
ingolf
Beiträge: 442
Registriert: 23.05.2007 17:37
Wohnort: Stuttgart :-( & Warnemünde :-)
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von ingolf » 01.11.2018 6:48

Hallo dancer1991:

Kurze Vorabbemerkung: Meine beiden besten Füllfederhalter sind je ein Montblanc (Heritage 1912) und ein Pelikan (Souverän M1000). Mein Montblanc 149 kann mit beiden Füllfederhaltern nicht mithalten, ist aber dennoch ein schönes Schreibgerät (u.a. auch wg. Optik und beeindruckender Größe). Als Begleiter ist aber der M1000 seit einigen Wochen jeden Tag dabei (großes Tintenvolumen, erstklassige Haptik und Größe, hervorragend Feder UND ... immer zuverlässig).

Mein Einstieg in die etwas teurere Füllfederhalter-Welt begann 1987 mit einem Montblanc Meisterstück 146. Hätte ich allerdings damals bereits über die Qualität der Pelikan-Oberklasse gewusst, hätte ich mir sicher ein wenig Geld sparen können (und es wäre vielleicht ein Pelikan Souverän M400 oder M800 geworden. Nur war zu jener Zeit der Name "Pelikan" mit meinem alten Pelikano Füllfederhalter aus Schulzeiten verknüpft.
Damit will ich sagen, dass aus meiner Sicht die Modelle von Pelikan sehr gute Füllfederhalter sind, die im direkten Vergleich zu Montblanc günstiger erworben werden können. Selbst Einsteigermodelle wie (bereits genannt) der M200 oder M250 (mit Goldfeder) sind zuverlässige Schreibgeräte.
Vielleicht werfe ich (auch) noch einmal den Namen "Lamy" in die Diskussion. Der Lamy2000 wurde ebenfalls schon genannt, aber ich habe als Vorschlag noch den Dialog3. Dieser Füllfederhalter ist bei mir als "Einkaufszettel"-Füllfederhalter im Einsatz. D.h. er wird ein Mal pro Woche verwendet und schreibt ohne Probleme an. Es gab bei frühen Dialog3-Modellen Probleme mit dem Austrocknen durch einen undichten Verschlussmechanismus, diese sind aber aus meiner Sicht bei den aktuellen Dialog3-Modellen behoben. Und mit dem Dialog3 hast Du einen ungewöhnlichen und schönen Füllfederhalter mit gutem Schreibverhalten und hoher Zuverlässigkeit.

Grüße, Ingolf.
https://schreibkultur.requirements.de - mein kleiner Blog für Schreibwerkzeuge & Co.

Benutzeravatar
Woifi
Beiträge: 83
Registriert: 20.03.2018 17:44
Wohnort: Rosenheim
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Woifi » 01.11.2018 11:16

Der Zeitreisende hat geschrieben:
01.11.2018 0:23
Woifi hat geschrieben:
31.10.2018 19:21
Nikon oder Canon, Apple oder Windows, Montblanc oder Pelikan, Troll oder nicht Troll, die alte Geschichte :twisted:
Nikon, Apple, Pelikan, Nichttroll, das ist doch klar. ;)
Rolleiflex, Apple und Pelikan :evil: :!: :!:
Das geht am Thema vorbei, oder nicht. Sicher ist, wenn in irgend einem entsprechendem Forum so eine Frage gestellt wird, ist es wie wenn man das Grillfeuer mit Spiritus, ganz sanft beschleunigen will :twisted: :twisted:
Lieber unartig, als gar keine Art

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4948
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Tenryu » 01.11.2018 13:19

Pelikan hat das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis, und (zumindest im bezahlbaren Preisrahmen) auch die schöneren Schreibgeräte. Außerdem bekommt man sie im Netz oft deutlich unter dem offiziellen Ladenpreis. Der Service ist hervorragend. Man kann die Federn leicht tauschen. Die Federn schreiben sehr angenehm und weich (im Gegensatz zu den o.g. Japanern, die sich fast alle ziemlich rauh anfühlen.)
Als Alltagsfüller empfiehlt sich die M600-Größe. Wer kleine Hände hat und den Füller gern in der Hemdtasche trägt, kann auch den kleineren M400 nehmen.
Den Pelikan M600 gibt es bei Amazon derzeit für rund 220€. Da kann kein Montblanc mithalten. ;)

Frischling
Beiträge: 1192
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Frischling » 01.11.2018 14:04

Hallo,

Also Dancer1991 geht's vielleicht wie mir, bevor ich dieses Forum gefunden habe, kannte ich nur Montblanc, Pelikan und Lamy. ;) Das es noch andere tollen Marken gibt und dass die Entscheidung nicht Gold-Feder oder Stahl-Feder heißen soll, sondern angenehme oder kratzige Feder und mit oder ohne Feedback die entscheidenden Kriterien sind, habe ich hier durch Herumstöbern und nette Antworten auf meine Anfängerfragen gelernt.
Der Zeitreisende hat geschrieben:
01.11.2018 0:23
Woifi hat geschrieben:
31.10.2018 19:21
Nikon oder Canon, Apple oder Windows, Montblanc oder Pelikan, Troll oder nicht Troll, die alte Geschichte :twisted:
Nikon, Apple, Pelikan, Nichttroll, das ist doch klar. ;)
Nikon, Windows, Pelikan UND Montblanc*, Nichttroll :mrgreen:

LG
Christa

*und Aurora und Montegrappa und Pineider *ggg*

thobie
Beiträge: 841
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von thobie » 01.11.2018 14:26

Also wenn es um das Preis-Leistungsverhältnis angeht, dann ist der Lamy 2000 ungeschlagen. Den gibt es bei Regina Martini neu für 110 Euro. Der Halter ist ein Kolbenfüller, hat eine Goldfeder und - was im Unialtag nicht ganz unwesentlich ist - das Makrolon ist praktisch unverwüstlich. Der nimmt selbst Desinfektionsmittel an den Händen nicht übel.

Ich habe eine ganze Reihe von Füllhaltern. Der erste richtig hochwertige mit Goldfeder war ein Lamy 2000. Den habe ich 1978 oder 1979 erworben. Weihnachten 1985 habe ich dann ein Montblanc Meisterstück 146 bekommen. Und im Jahre 1992 einen Pelikan M400. Alles tolle Halter. Dazu kam dann ein Montblanc Sir George Solti mit einer tollen OBB-Feder. Daneben gab es dann noch beispielsweise einen Delta Dolce Vita Overzise und diverse Halter anderer Marken. Die beste Feder hat in der Tat mein M1000. Da reicht keine andere Feder heran. Und wenn man auf den Preis schaut, bekommt man für das Geld bei Montblanc ein Meisterstück 146. Der 149 ist deutlich teurer.

Meine absoluten Arbeitstiere sind der M400, ein M600 (mit einer Feder aus einem M400), ein M800 und ein Lamy 2000. Der M1000 kommt ausschließlich am Schreibtisch daheim zum Einsatz. Mit der O3B-Feder komme ich mit einer Tankfüllung nur knapp über 6 Seiten.

Mein Tipp an Dancer wäre: In ein gutes Schreibwarengeschäft gehen und einfach mal ausprobieren. Und bei Montblanc sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass die Marke bei anderen Menschen nicht ausschließlich positiv konnotiert ist.

Viele Grüße
Thomas

Tintenklex

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Tintenklex » 01.11.2018 14:39

thobie hat geschrieben:
01.11.2018 14:26
Und bei Montblanc sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass die Marke bei anderen Menschen nicht ausschließlich positiv konnotiert ist.
Das erinnert mich an eine Szene aus dem Film "Mogadishu" über die Entführung der Lufthansa-"Landshut" 1977, als eine Passagierin wegen ihres Montblanc sogar in akute Lebensgefahr geriet...

Südwind
Beiträge: 148
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Südwind » 01.11.2018 14:43

thobie hat geschrieben:
01.11.2018 14:26
Mein Tipp an Dancer wäre: In ein gutes Schreibwarengeschäft gehen und einfach mal ausprobieren. Und bei Montblanc sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass die Marke bei anderen Menschen nicht ausschließlich positiv konnotiert ist.
Ich würde es so formulieren: Das Schreibgerät ist auch heute noch - je nach Sichtweise- auch oder in erster Linie ein Modeaccessoire. D.h. es ist ein Statement wie die Antwort z.B. auf die Fragen Anzug ja/nein, schwarzer Rollkragenpulli oder blaues Hemd etc. D.h. der designaffine Herr greift zum Lamy 2000 (Kaweco Sport habe ich bei Architekten auch schon gesehen), leitende Anzugträger greifen gerne mal zu MB, wer es etwas barocker und retro will zum grünbestreiften M400 (oder höher). Wer raus aus der Klassifizierung will, nimmt etwas, das man allgemein so nicht kennt.
Ob der Stift zur Hand passt ist zwar wichtig, aber bei der heute üblichen "Handschrift-Kruzstrecke" im Job nicht mehr überragend relevant.
Grüße
Robert

VolkerB
Beiträge: 356
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von VolkerB » 01.11.2018 22:35

Hallo,

ich denke, daß Pelikan für weniger Geld Füller herstellt, die sicher nicht schlechter schreiben als vergleichbare Montblancs. Und sie stellen Füller her, die ausgezeichent schreiben in einer Preisklasse, in der man von Montblanc überhaupt kein Schreibgerät bekommt.

Stil und persönlicher Geschmack sind ein anderes Thema, das man ad nauseam ohne Ergebnis diskutieren kann.

Wenn es um Preis-Leistungs-Verhältnis geht, sind die M200/205 schon ein sehr guter Start, vor allem für Studenten. Eher klein, aber man kann sich daran gewöhnen. Wenn man etwas Größeres haben will, kommt man um einen Souverän nicht herum, das geht dann eher ins Geld, ist aber immer noch billiger als ein besseres Smartphone.

Oder einfach auprobieren? In der MB-Boutique mal eine Schreibprobe? Da haben sie auch die verschiedenen Federformen, es muß ja nicht immer M sein.

Viele Grüße,
Volker

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2876
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von JulieParadise » 01.11.2018 23:57

Meine bescheidene Meinung: Wenn Du Dich nicht entscheiden kannst, gibt es zwei mögliche Ausgänge.

1) Über kurz oder lang wirst Du beide haben (wollen), denn offenbar gefallen Dir beide auch ungefähr gleich gut. Es spricht nichts gegen den Besitz mehrerer teurer Füller, bei wenig Einkommen dauert es nur länger, bis man sie sich leisten kann. Nimm Dir täglich eine Brotbüchse mit zur Uni und zack! können schnell mal einige Euro am Tag gespart sein, die Du sonst zur Cafeteria oder in die Mensa trägst.

Wenn Du dann irgendwann von beiden Marken ein Modell hast, wird Dir die Zeit zeigen, ob Dir beide, keiner oder nur einer wirklich gefallen. Das Ergebnis längerer Benutzung kann durchaus unerwartet ausfallen: Ich selbst etwa hatte für mehrere Monate einen dicken schwarzen Montblanc 149 zur Federbearbeitung bei mir, den ich anfangs als taugliches und ansehnliches Schreibgerät für meine zarten Fingerchen, die mit Pelikan M300 oder KaWeCo Liliput ohne Aufstecken der Kappe bestens zurechtkommen, rundheraus abgelehnt hätte. Nachdem ich die Leihgabe aber zur Vermeidung des Eintrocknens fast täglich mindestens einige Zeilen auf Papier ausgeführt hatte, wuchs mir der dicke Brummer tatsächlich ans Herz. Zuletzt hätte ich mir durchaus vorstellen können, die "Bockwurst" behalten zu wollen. So kann's gehen ...

2) Für wahrscheinlicher halte ich es aber fast, dass Du keines der besprochenen Modelle wirklich so schön findest, dass sie Dich dauerhaft beglücken. Wenn Dir keiner so sehr gefällt, dass Du weißt: "Der isses!", dann ist er es vielleicht tatsächlich nicht. Wie aber bereits oben geschrieben wurde: Versuche doch, Dich mit dem Gedanken an ein gebrauchtes Gerät anzufreunden. Die Hemmschwelle, es zu benutzen, ist deutlich niedriger, denn der berühmte erste Kratzer ist meist bereits drin. Das Geld für den Kauf ist sehr viel leichter aufzubringen und dürfte auch in etwa den Wiederverkaufspreis betragen, wenn Du einen gebrauchten Füller etwa hier wieder verkaufen möchtest. Wenn dann irgendwann tatsächlich mal zu viel Geld da ist, kannst Du Dir immer noch einen nigelnagenneuen Stift kaufen, wirst aber vielleicht feststellen, dass Dir der "olle Stinker", der Dich durch einige Zeit begleitet hat, fast lieber ist als das dann neue "shiny device".

Egal wie: Ausprobieren! Schließlich willst Du ja schreiben und nicht hadern, oder?
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

Südwind
Beiträge: 148
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Südwind » 02.11.2018 10:37

JulieParadise hat geschrieben:
01.11.2018 23:57
Nimm Dir täglich eine Brotbüchse mit zur Uni und zack! können schnell mal einige Euro am Tag gespart sein, die Du sonst zur Cafeteria oder in die Mensa trägst.
Und dieses Geld nimmst Du bitte und investierst das zunächst in anständige Klamotten. Für einen angehenden Absolventen und MB-Aspiranten ist das ein Anzug und passende, gute Schuhe. Eine gewisse Auswahl an Hemden und Krawatten wäre auch nicht schlecht (Oder der Steven-Jobs-Look...) . Der Anzug wird bitte auch ab und an getragen und nicht erst zum Vorstellungsgespräch rausgekramt
Grüße
Robert

Thom

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Thom » 02.11.2018 11:34

Genau, MB-Transpiranten. Als Handwerker wählt man das Werkzeug nach dem Zweck.
Aber in Sachen Julie versagt mir natürlich wiedermal die Abwehr. :)
JulieParadise hat geschrieben:
01.11.2018 23:57
Es spricht nichts gegen den Besitz mehrerer teurer Füller, bei wenig Einkommen dauert es nur länger, bis man sie sich leisten kann.
V.G.
Thomas

Tintenklex

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Tintenklex » 02.11.2018 15:35

Südwind hat geschrieben:
02.11.2018 10:37
Und dieses Geld nimmst Du bitte und investierst das zunächst in anständige Klamotten. Für einen angehenden Absolventen und MB-Aspiranten ist das ein Anzug und passende, gute Schuhe. Eine gewisse Auswahl an Hemden und Krawatten wäre auch nicht schlecht (Oder der Steven-Jobs-Look...) . Der Anzug wird bitte auch ab und an getragen und nicht erst zum Vorstellungsgespräch rausgekramt
Immer dieser Dünkel mit der vermeintlich "anständigen" Kleidung... :x

Matthias MUC
Beiträge: 815
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Matthias MUC » 02.11.2018 15:57

:D :twisted: Oh ja. Ich denke, wenn ich nicht gerade berufsbedingt Seriosität markieren/simulieren muß, würde ich oft wahrscheinlich so manches Weltbild ins wanken bringen. "Kolbenfüllernutzer" allgemein (und der Besitz ggf. durchaus burgeoiser Designstücke wie Lamy2000 im Besonderen) paßt mit dem meinerseits ansonsten gern erfüllten Stereotyp "durchgeknallter Althippie" und das oft auch noch barfuß in der Innenstadt :shock: doch oft nicht so zusammen....

;) lG Matthias

PS.: ....zurück zum Thema: Entscheidung: Alle Kandidaten in die Hand nehmen im Fachgeschäft des Vertrauens und danach im Konsens mit Bauch, Hand und Geldbeutel entscheiden. Da wäre ich bei Neukauf aus eigener Vorliebe wegen Preis-Leistung und Historie aus Schul-/Unizeiten bei den M150/M200er Pelikanen, wegen Zeitlosigkeit des Designs tatsächlich auch bei den Lamy2000 (deren ältesten ich geerbt habe, und denen ich rettungslos verfallen bin); zu den neuen MBs kann ich nichts sagen, weil ich von MBs eine nette Anzahl älteren einfache aus demselben Nachlass fischen durfte, insofern bisher kein Bedarf an neuen MBs.

Südwind
Beiträge: 148
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Entscheidungshilfe - Montblanc oder Pelikan

Beitrag von Südwind » 02.11.2018 16:28

[/quote]
Immer dieser Dünkel mit der vermeintlich "anständigen" Kleidung... :x
[/quote]
MB oder Pelikan oder Lamy oder ... ist eine Stilfrage. Witzig ist nur, dass solche Diskussionen speziell bei Männern solche Reaktionen hervorrufen.
Grüße
Robert

Antworten

Zurück zu „Pelikan“