Manu Propria Pens - Experiment

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

manupropriapens
Beiträge: 231
Registriert: 20.01.2016 9:33

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von manupropriapens » 17.02.2019 10:37

Hallo Gerd,
Ich arbeite seit Jahren jeden Tag mit Ebonite (Füllerteile drehen u.s.w.)
Ebonite kann bis 140Grad erhitz werden. Bei 140 Grad ist das Ebonite relativ weich.
Wenn es abkühlt geht es in seine ursprüngliche Form zurück. Beim warmen Anpassen von Feder und Tintenleiter passiert da nicht viel bis garnichts. Schau Dir mal eine 8 mm Bock oder Jowo Feder genau an. Der Tintenleiter wird aus einem "polierten" Stab ab der Stange gefräst und das wars, ohne nach zu polieren. Die Innenseite der Feder ist nicht "eingeschliffen" sondern nach dem Formstanzen in der Trommel poliert. Beim Einpressen von Feder und Feed würde ich meinen, passt sich die Goldfeder eher dem Ebonite an als umgekehrt. Ebonite ist sehr, sehr hart
Bei meiner Bronze/Gold Variante ist die Passung eher besser. Ich schreibe mit dem Bronzefeed nun seit ich den Post gemacht habe und der Tintenfluss ist sehr gut. Manchmal trage ich den Füller mit Feder Oben, manchmal mit Feder Unten, alles gut bis jetzt. Dazu muss man sagen, dass es grosse Unterschiede gibt zwischen Einzelproduktion und Massenproduktion

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1225
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von Will » 17.02.2019 11:02

Hallo Martin,

das klingt doch schon mal super, wenn der Tintenfluss gut bis üppig ist. Dann ist die Abstimmung von Feder und Tintenleiter offensichtlich optimal.

Ich wollte Dich auch sicher nicht kritisieren, sondern nur auf die üblichen Produktionsvorgänge hinweisen. Um auf den Arbeitsgang verzichten zu können, ist die erfoderliche Abstimmungsqualität Deines Tintenleiters auf die Feder ja dann gegeben. Also alles gut.

Weiterhin viel Erfolg.

Schöne Grüße aus der Pfalz

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

manupropriapens
Beiträge: 231
Registriert: 20.01.2016 9:33

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von manupropriapens » 17.02.2019 11:43

Hallo Gerd,
Ich verstand Deinen Input nicht als Kritik sondern freue mich über die Diskussion, bin ja immer noch am Prüfen.

Liebe Grüsse,

Martin

Frischling
Beiträge: 1078
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von Frischling » 17.02.2019 16:22

Unlängst habe ich eine Limited Edtion, ich glaube von Montegrappa oder Visconti :? , mit Alu-Tintenleiter gesehen. Leider finde ich die Seite nicht mehr :(

LG
Christa

twehringer
Beiträge: 243
Registriert: 23.02.2015 11:09

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von twehringer » 17.02.2019 21:33

Ich glaube Armando Simoni baut Tintenleiter aus Alu.

Viele Grüße
Thomas

Frischling
Beiträge: 1078
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von Frischling » 17.02.2019 23:40

Danke Thomas, der war es
https://ascpens.com/products/il-gladiatore

Sieht einfach toll aus, ist aber jenseits meiner Möglichkeiten :roll:


LG
Christa

Südwind
Beiträge: 148
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Manu Propria Pens - Experiment

Beitrag von Südwind » 18.02.2019 11:34

twehringer hat geschrieben:
17.02.2019 21:33
Ich glaube Armando Simoni baut Tintenleiter aus Alu.
Trotzdem Vorsicht. Falls Ihr so eine Kombination edles Metall/Alu im Auto, auf der Baustelle oder sonstwo nutzen wollt: Anodisierung ist KEIN geeigneter Schutz gegen Kontaktkorrosion. Ob es beim Füller stört - who knows.
Grüße
Robert

Antworten

Zurück zu „andere Marken / different brands“