Hartgummi / BHR kleben ?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 479
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von pelikanjog » 30.04.2019 17:10

Hallo zusammen,

mir wurde gesagt, Hartgummi / (B)HR könne man nicht kleben.

Weiß da jemand etwas anderes?

Ich sollte eine leverbox / Hebelkasten in einem Waterman von 1910 ff sichern, damit er durch Hebelwirkung beim Füllen nicht nach oben ausweicht.Der Grund dafür ist, dass der Kasten oberhalb der Achsbohrung gebrochen und deshalb nicht mehr stabil ist.

Bei den Sekundenklebern gibt es das "Versprechen", dass darunter welche sind, die alles kleben (Glas, Steine, Gummi, Metall).

Was halten Kenner davon, den Hebelkasten damit einfach fixierend einzukleben? Und wenn, dann mit welchem?

Natürlich könnte man einen nicht-gebrochenen Ersatz-Hebelkasten einbauen. Aber das 2-teilige Original (Hebel und Druckstange nicht verbunden) ist so gut wie nicht erhältlich.

Wenn da jemand guten Rat weiß, ich würde es wertschätzen,

Hansjürgen

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1126
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Will » 01.05.2019 4:07

Hallo Hansjürgen,

man mag mich für puristisch halten, doch wäre die Art der Reparatur aus meiner Sicht verbastelt. In der Folge wird der Füllhalter nur noch auf den Wert eines Ersatzteilträgers reduziert und ist nicht mehr sammelwürdig.

Ich empfehle den Ersatz der Leverbox oder wenigstens den Lötversuch, wobei ich mit letzterem schlechte Erfahrungen bei Brüchen an der Achsenbohrung gemacht habe. Da wäre der Neuaufbau der Seitenteile für die Leverbox mit entsprechendem Material vorraussichtlich sinnvoller, wenn auch aufwändig.

Viele Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 479
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von pelikanjog » 01.05.2019 11:38

Hallo Gerd,

was du sagst, leuchtet mir schon ein.

Ich habe auch Ersatz-boxen. Allerdings sind die alle "einteilig" = später, während die Originalbox zweiteilig (nicht mit dem Druckbalgen in einer Schiene verbunden) ist - wenn du weißt, was ich meine.

Einen Neuaufbau traue ich mir nicht zu.

Vielleicht lasse ich alles wie es ist. Der Hebel hält / fällt nicht heraus, nachdem ich eine neue Achse spendiert habe.
Um das zu machen, musste ich die Achslöcher nach oben bringen. Dabei ist die Box an der wohl schwächsten Stelle an der Löchern geplatzt, wenn das nicht schon vorher war - die nicht vorhandene Achse spricht dafür) und hat die Stabilität der Box geschwächt. Das fällt mir jetzt auf die Füsse.

Den Druckbalgen kann man bei hochgeklapptem Hebel nach unten drücken, den Hebel braucht es dazu nicht unbedingt (zweiteilig!), der Druckbalgen ist mit einer Feder stabil im Schaft.

Mal sehen. Jedenfalls herzlichen Dank für die "Anteilnahme",

Hansjürgen

PS Und was meinst du zum Kleben von BHR?

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1126
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Will » 01.05.2019 15:26

pelikanjog hat geschrieben:
01.05.2019 11:38
PS Und was meinst du zum Kleben von BHR?
Hallo Habsjürgen,

das Kleben von Ebonit ist so eine Sache. Erfolg hatte ich hier bisher nur bei Rissen in der Kappenlippe unterhalb des Gewindes. Diese steht aber auch nicht unter Spannung. Genutzt habe ich dafür Sekundenkleber. Schellack habe ich ebenfalls probiert, dieser ist jedoch ungeeignet, da die Sprünge bereits unter geringer Belastung wieder aufgingen. Aus diesem Grund ziehe ich z. B. bei gerissenen Schäften den Ersatz einer Reparatur vor. Die Schäfte reißen schon mal am Gewinde zum Mundstück, das ist bei schönen alten Hebel- und Druckknopffüllern besonders schmerzlich. Hab solche Schäden z. B. schon bei 52er Waterman's zur Reparatur bekommen. Das hält nur solange das Mundstück nicht verbaut ist. Sowie das Mundstück eingesetzt wurde, bekam das Bauteil Spannung und der Riss ging wieder auf. Eine Alternative wäre den Durchmesser des Anschlussstücks vom Mundstück zu reduzieren und für einen sichern Halt die ganze Angelegenheit mit etwas Schellack zu verkleben. Das geht bei Mundstücken ohne Gewinde ganz gut, würde ich aber nur machen, wenn das Teil einen ideellen Wert hat und möglichst komplett erhalten werden soll.

Herzliche Grüße

Gerd

PS: Ich fühle wirklich mit Dir, da ich weiß, wie es ist, wenn man einen schönen Füllhalter gefunden hat und bei genauerer Sichtung dann einen unschönen Riss oder Bruch entdeckt.
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 479
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von pelikanjog » 01.05.2019 16:22

Danke Gerd,

was meinst du mit "Mundstück" ?

Bei den Sekundenklebern wird doch angegeben, dass sie selbst Glas, Stein usw. kleben. Warum nicht auch BHR?
Ist die Molekularstruktur (Schwefel) so anders?
Und bei Messing ... klebt das?

Ich will ja nicht kleben im eigentlichen Sinn, sondern nur die "Passung" im BHR-Schaft enger machen.

Ich habe schon überlegt, die Messingfassung auszubauen, das Material über den Achslöchern zu löten (geht das?) und damit die box zu stabilisieren und dann wieder einzubauen.

Aber wie bekomme ich die Lasche (eine müsste genügen) innen / unten, die ja aufgebogen werden muss, um das Teil in die Öffnung zu bekommen, wieder zurückgebogen?

Ich hoffe, meine Fragen belästigen dich nicht.

Hansjürgen

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1126
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Will » 01.05.2019 16:58

Hallo Hansjürgen,

die Gründe kann ich Dir leider nicht benennen, ich bin kein Chemiker. Die Leverbox wird sich wohl auch mit keinem Klebstoff stabilisieren lassen. Die Chance beim Löten ist da deutlich größer. Besser wäre es zwar, wenn die Seitenteile mit Bohrung neu gemacht würden, aber der Lötversuch kann den Zustand der Leverbox ja nicht mehr verschlimmern. Allerdings solltest Du den Hebel und den Achsenstift vorher entnehmen und erst nach dem Löten wieder in die Leverbox einsetzen.

Das Mundstück wird auch Griffstück benannt. Das ist das Teil in welchem das Federaggregat verbaut ist und an welches der Tintenschlauch geklebt wird.

Zum Aufbiegen sollte ein schmaler sowie recht flacher Schraubendreher ausreichen. Zum Umbiegen eignet sich ein hakenartiges Teil (z. B. aus einem längeren Nagel) und der Schraubendreher zum festen Andrücken.

Schau mal auf YouTube, ich meine mich an ein Video zu erinnern, in welchen die einzelnen Schritte anschaulich erklärt werden. Suche mal unter "fountain pen leverbox repair".

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Schöne Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Thom » 01.05.2019 20:18

pelikanjog hat geschrieben:
01.05.2019 16:22
Bei den Sekundenklebern wird doch angegeben, dass sie selbst Glas, Stein usw. kleben. Warum nicht auch BHR?
Ich habe sogar meine Arbeitshose mit Sekundenkleber geklebt. Falls das nicht halten sollte, fällt's einfach wieder raus.

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Thom » 01.05.2019 21:41

So, ich habe mal noch das Erste Hilfe Merkblatt vom Industrieverband Klebstoffe rausgesucht. Die SSD im Acer Notebook habe ich auch so fixiert, weil da eigentlich kein Einbau vorgesehen ist. Das war eine stark exotherme Angelegenheit und wurde richtig heiß. Als Sammler würde ich allerdings auch andere Maßstäbe anlegen.

V.G.
Thomas

Zollinger
Beiträge: 1752
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Zollinger » 02.05.2019 8:51

Für schwarzes Hartgummi empfehle ich Loctite 480. Damit lassen sich beinahe unsichtbare Reparaturen vornehmen.

...Trotzdem bleibt es natürlich geflickt und hält nicht so gut wie original. ist ja klar.

Z.
Bild

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 479
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von pelikanjog » 02.05.2019 9:54

Hallo,

vielen Dank zuerst einmal für eure Beiträge.

Ich bin hin- und hergerissen.

Auf der einen Seite weiß ich, dass der Füller nicht ok ist.

Das ist zwar praktisch kein Problem, sondern nur für mein Bewusstsein.
Man kann ihn ja problemlos füllen, indem man die box mit einem Finger und kleinen Druck in der Aussparung hält.
Viele hier haben schöne Stücke, die nicht ganz ok sind und leben auch ganz gut damit. Also lassen?

Aber auf der anderen Seite ertrage ich es schwer, etwas unfertig zu wissen und es reizt mich, zu reparieren und dann zufrieden zu sein.
Aber wenn es dann nicht hält oder schlecht aussieht ?

Dabei tendierte ich zum Reparieren - wenn es so einfach wäre und ich eine originale leverbox hätte.
Ich habe aber nur einteilige Boxen. Und die haben andere lever-ends, weil die ja in einer "Schiene" laufen. Der originale Hebel hat runde Enden, die nicht in einer Schiene der Druckstange geführt werden. - (Ihr wisst schon, was ich meine. Ich habe keine Datei zum Einfügen, nur einen link: www.richardpens.com/ref/profiles/52.htm ).

Eine weitere Reparaturmöglichkeit wäre, die originale box auszubauen und die Bruchstelle über der Achsaufnahme zu löten und die box so zu stabilisieren. Kann man Messing leicht löten? Und wenn ja, wie sieht das hinterher aus? Und wird das die box ausreichend stabilisieren?

Ich möchte einfach, dass es hinterher nicht "schlimmer" ist als jetzt, wo man nichts Auffälliges merkt.

Von daher tendiere ich zum "Aussitzen" des Problems, denn ich klage ja auf hohem Anspruchsniveau.

Nochmals vielen Dank für das Mitdenken. Ich merke, dass es mir ein Stück mehr Klarheit bringt, wenn ich das Anliegen ausdrücklich schildern kann.

MfG Hansjürgen

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Thom » 02.05.2019 13:04

pelikanjog hat geschrieben:
02.05.2019 9:54
Kann man Messing leicht löten?
Hansjürgen, eine professionelle Reparatur wird das mit der Kleberei sicher nicht. Es kommt halt immer darauf an, welchen Aufwand man betreiben will und kann. Das nicht jeder aus mehreren Gründen solche Arbeiten wie Wurmbunt durchführen kann, ist schonmal klar. Beim Wärmepumpenbau damals im Physiklabor hatte ich die Kupferwärmetauscher mit Messingstäben hartverlötet, das ist nochmal stabiler. Aber da geht's auch schon wieder mit der Werkstattausstattung los ...

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 806
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von HeKe2 » 02.05.2019 14:09

Ich bin ja nun nicht der größte Handwerker, aber auf so kleiner Fläche so dünnes Material hartzuverlöten, setzt einige Kunstfertigkeit voraus, wenn man dabei nicht alles verbrennen will. Ich glaube wirklich, dass es da einfacher sein dürfte, den Kasten nachzubauen, auch wenn er dann nicht mehr "original" ist.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Thom » 02.05.2019 16:53

Da kann man natürlich nicht mit einem Riesenflammenwerfer ran.

https://www.youtube.com/watch?v=gMHecY8 ... 82353&t=57

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 479
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von pelikanjog » 03.05.2019 9:10

Wieder vielen Dank für die Hinweise.

Mit dem Löten, das ist wirklich eine Sache für sich. Ich werde einen Goldschmied kontaktieren.

Ich habe verschiedene Lötkolben, elektrisch und Gas. Bin aber nicht geübt oder erfahren in solchen kniffligen Lötarbeiten.

Wenn sich was tut, werde ich berichten, Stand vorher und nachher. Wenn ihr nichts hört, lasse ich den Zustand wie er ist.

Hansjürgen

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 233
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Hartgummi / BHR kleben ?

Beitrag von Wurmbunt » 03.05.2019 16:10

Hallo Hansjürgen,
ist das immer noch der Füller aus dem Thread PSF 15/12?
Zum Thema Löten - bist Du sicher, dass der Kasten aus Messing besteht?
Messing an sich lässt sich leicht löten, aber es wäre schon etwas Kraft nötig, den Kasten-Rahmen zu sprengen, bestünde er aus Messing...
Im Buch " Pen Repair" von Marshall/Oldfield, heißt es: "First the lever boxes were cast and in genaral while cast metals resist deformation they are brittle... Second, when the lever is used the forces on a thin section above the pivot hole are sometimes too great and the frame cracks...".
Leider wird nicht weiter erläutert, welche Metalllegierung zum Giessen des Hebelkastens verwendet wurde.
Eventuell Zinkguss???
In diesem Fall wird das mit dem Löten eher nicht klappen.
Noch eine Überlegung - ein ( erfolgreicher) Lötversuch wird nicht 100% der ursprünglichen Festigkeit des Ausgangsmaterials wieder herstellen. Nun war aber das Ausgangsmaterial den auftretenden Belastungen schon nicht gewachsen...
Deswegen - Kasten aus Messing oder Neusilber neu anfertigen - fertig. Hält dann besser als das Original und der Füllfederhalter kann ins nächste Jahrhundert seiner Existenz starten :)
Grüße Andi

Antworten

Zurück zu „Füllerhandel/Service/Reparaturen“