Clip und Kappenrand nachvergolden

(älter als 30 Jahre)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
JohannesG
Beiträge: 23
Registriert: 19.01.2019 19:03
Wohnort: München

Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von JohannesG » 17.05.2019 13:04

Hallo, ich habe hier einen Pelikan 120 aus den frühen 50-er Jahren, dessen Vergoldung an Clip und Kappenrand weitgehend runter ist. Ich überlege, hier galvanisch nachzuvergolden: Tampon- oder Stiftvergoldung wäre wohl ein naheliegendes Verfahren. Gemacht habe ich so was noch nie.
Maximal insgesamt 4 alte Pelikane wären nachzubehandeln, also eine insgesamt sehr überschaubare Menge an Goldauftrag. Was ich im Netz so als „Handgalvanisier-Set“ finden kann scheint mir arg überdimensioniert (z.B. Conrad 59,- Euronen zuzüglich Fracht, ohne Netzteil ohne Elektrolyt).
Meine Überlegung: Ginge das nicht auch mit Bordmitteln? Ich habe hier ein altes Handynetzteil was nominal 800 mA an 4,5 V liefert, Kabel und Krokodilklemmen habe ich auch. Minusklemme an Clip, Plusklemme an ein elektrolytgetränktes Schwämmchen und es sollte doch gehen?
Hat jemand da Erfahrungen, und welches Gold-Elektrolytbad wäre empfehlenswert?
Bin für jeden Hinweis dankbar.
Johannes
Dateianhänge
Kappe120.jpg
Kappe120.jpg (59.73 KiB) 599 mal betrachtet

Benutzeravatar
chw9999
Beiträge: 72
Registriert: 06.11.2017 20:07
Wohnort: Hessische Bergstraße

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von chw9999 » 17.05.2019 16:10

Hallo Johannes,

ich hatte für ähnliches noch einen Kohlestab aus einer Zink-Kohle-Babyzelle gekommen, umwickelt mit Watte alle Tampon. Das Elektrolyt hatte ich tatsächlich auch von Conrad, aber ohne das Brimborium drumherum.

Dein Netzteil sollte passen.

VG
Christoph

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4614
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von Tenryu » 17.05.2019 21:47

Bevor man sich eine teuere Ausrüstung und Chemikalien kauft und blind darauf los experimentiert, wäre es vielleicht keine schlechte Idee, mal bei einem örtlichen Goldschmied vorbeizugehen und zu fragen, was es kostet, wenn es ein Fachmann richtet. :idea:

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 195
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von Wurmbunt » 18.05.2019 0:04

Hallo,
zum vergolden mit Stift/Schwämmchen etc. sollte es schon ein vernünftiges Netzteil sein. Elektrolyte gibt es im Onlinehandel reichlich. Solltest Du mit Stiftgalvanik/Schwamm arbeiten, achte auf einen hohen Anteil gelösten Goldes - das sind leider die teueren Angebote :cry: .
Die günstigeren Elektrolyte sind normalerweise nur für Badgalvanik geeignet.
Als Stift, oder eben Übertragungsstück, muss es etwas sein, das selbst keine Fremdionen abgibt. Titanrohr oder eben Kolefaser sowie Graphit sind geeignet. Günstige Karbonrohre gibt es zum Beispiel bei Bogensport-Haendlern als Pfeilschaft, ab ca. 3Euro für 50cm.
Bananenstecker, Krokodilklemmen und flexible Kabel von Konrad.
Am Netzteil solltest Du aber nicht sparen!
Auf jeden Fall muss Spannung und Stromstärke regelbar sein. Je nach Übergangswiederstand (Elektrolyt, Oberflächenbehandlung, Temperatur, etc.) kann eine unterschiedliche Spannung erforderlich sein. Ist die Stromstärke nicht regelbar/begrenzt, beschichtest Du mit Schaum und Oxyden und erreichst nur eine poröse, rauhe Oberfläche. Hast Du zu wenig Spannung und/oder Strom, passiert erst einmal gar nichts.
Auch bedenken solltest Du, dass nicht nur Gold verarbeitet wird. Gold direkt auf Kupfer oder Messing (hier am Pelikanclip) verändert sich im Laufe der Zeit - Kupferionen diffundieren in die Goldschicht und verändern diese.
Du solltest immer zuerst verkupfern, dann vernickeln (Nickel dient hierbei als Sperrschicht) und anschließend vergolden. Die unterschiedlichen Elektrolyte erfordern unterschiedliche Einstellungen am Netzteil.
Lange Rede kurzer Sinn - ein vernünftiges Netzteil und ein hochwertiges Elektrolyt den Rest kann man Basteln!
Nur Mut, das ist kein Hexenwerk!
Grüße Andi

JohannesG
Beiträge: 23
Registriert: 19.01.2019 19:03
Wohnort: München

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von JohannesG » 18.05.2019 11:30

@Tenryu: Objektiv gesehen hast Du da völlig recht, im konkreten Fall unterschätzt Du aber den Bastlertrieb des Threadstarters. Falls meine Vorversuche schief gehen, werde ich Deinem Rat folgen.

@chw9999, @Wurmbunt: Das sind sehr wertvolle Tips, vielen Dank. Ich habe zwar keinen Bogen, aber ein paar alte Graphit-Golfschäfte liegen hier noch rum. Deren Leitfähigkeit habe ich gerade nachgemessen: Das wird wohl auch gehen.

Ich wünsche euch noch allen ein schönes Wochenende,
Johannes

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4614
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von Tenryu » 18.05.2019 12:06

Braucht man nicht auch eine Elektrode aus Gold? :?

Thom
Beiträge: 353
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von Thom » 18.05.2019 12:18

Ich hatte doch irgendwo dieses Tauchbad. :)

https://www.youtube.com/watch?v=gN0Zi_C591A

V.G.
Thomas

JohannesG
Beiträge: 23
Registriert: 19.01.2019 19:03
Wohnort: München

Re: Clip und Kappenrand nachvergolden

Beitrag von JohannesG » 22.06.2019 22:54

Inzwischen habe ich es an zwei Pelikanen durchgezogen – sieht bisher gut aus. Mein Dank gilt allen, die mit mich mit wertvollen Tips in meiner Absicht zum selber galvanisieren unterstützt haben. Wie ich inzwischen lernen durfte, kann von „echtem“ Erfolg erst dann die Rede sein, wenn auch nach mehreren Monaten die Ni-Barriere noch hält und kein Cu bis zur Oberfläche durchdiffundieren konnte. Ich werde also in einem Jahr den Faden nochmals aufgreifen und berichten, was sich bis dahin verändert hat.
Bis dahin: Viel Spaß beim basteln und selber reparieren!
JohannesG

Antworten

Zurück zu „Alte Schreibgeräte/Oldies“