Pelikan 4001 Königsblau

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4999
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Tenryu » 08.10.2016 20:36

Ich denke, es ist wohl eine unleugbare Tatsache, daß die königsblaue 4001 deutlich unbeständiger ist als die schwarze oder blau-schwarze, eisengallushaltige Tinte.
Worauf ich mit meiner Bemerkung hinaus wollte, und was vielleicht etwas mißverstanden wurde, ist, daß eine Tinte, die grundsätzlich weniger beständig ist, auch bei Lagerung eher dazu neigt, sich zu zersetzen bzw. zu entfärben, als andere. Und daß daher es durchaus möglich ist, daß ältere Tintenproben blasser aussehen als neuere.

Die königsblaue Tinte ist insofern eine Schultinte, als daß sie im Gegensatz zu den früher gebräuchlichen Gallustinten eben auswaschbar war, und daher bevorzugt in der Schule verwendet wurde. (Meines Wissens - aber das kann ich nicht belegen, auch für diesen zweck extra auf den Markt gebracht wurde) Auch lange vor der Einführung des Patronenfüllers. Zu meiner Zeit hatten die Schulbänke noch vorne in der Mitte ein Loch mit einer Abdeckung, wo einst ein Tintenbehälter steckte.
Das ist eigentlich auch logisch. Für geschäftliche Zwecke hätte niemand eine so unbeständige Tinte verwendet, auch für persönliche Korrespondenz nahm man schwarze oder blau-schwarze Tinte. Wozu hätte man also eine solche Tinte auf den Markt bringen sollen?
In der Schule hingegen war es nicht wichtig, eine schöne, alterungsbeständige oder dokumentenechte Tinte zu haben, sondern eine, die wenig Sauerei machte und die Kleidung nicht mit unauswaschbaren Flecken ruinierte, da Kinder nun einmal kleckern.

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 1967
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Pelle13 » 09.10.2016 19:46

Eben nochmal im Tintenbuch nachgeschaut - die modernen Königsblauen sind wirklich nicht mehr so blass, wie ich sie aus meiner Schulzeit in Erinnerung hatte.
IMG_0005.JPG
IMG_0005.JPG (223.16 KiB) 2174 mal betrachtet
Liebe Grüße,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Südwind
Beiträge: 150
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Südwind » 09.10.2016 23:28

Pelle13 hat geschrieben:die modernen Königsblauen sind wirklich nicht mehr so blass, wie ich sie aus meiner Schulzeit in Erinnerung hatte.
Meine Schulzeit ist jetzt bald 30 Jahre her, mir geht es aber genauso. Für die Farbänderung könnte es mehrere Gründe geben:
(1) weniger Profitol* in der modernen Tinte, d.h. höhere Farbstoffkonzentration,
(2) etwas mehr rot in der modernen Tinte (cyan+magenta=blau). Durch die Zugabe von etwas mehr magenta/rotem Farbstoff (Fuchsin??) wirkt das blau dunkler (und bekommt den gehypten roten Sheen), oder
(3) Verwendung anderer Farbstoffe.

(2) und (3) könnte man an einer Papierchromatographie (besser natürlich im Spektrometer) sehen, (1) nur durch den direkten Vergleich der Tinten, wobei man dabei auch die Langzeitstabilität der Farbstoffe kennen müsste.


Ich tippe auf (3), z.B. ein anderen Triphenylmethanfarbstoff statt Methylblau. Das würde auch zur "neuen Formulierung" passen, die jetzt ja gar nicht mehr so neu ist. Es kann aber auch nur sein, dass das Konservierungsmittel geändert wurde. Der geänderte Farbeindruck könnte man aber nur so erklären, dass das neue Konservierungsmittel zwar essbar ist (im lebensmittelrechtlichem Sinn) aber schlechter als das Phenol wirkt und deshalb mehr Farbstoff eingesetzt werden muss, um die gleiche Haltbarkeit zu gewährleisten (1).

Weiss jemand mehr?


Grüße
Robert



*Wasser
Grüße
Robert

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4999
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Tenryu » 10.10.2016 1:58

Braucht Tinte Konservierungsmittel? Die königsblaue ist sauer wie Essig. (ph-Wert 2,8).

Südwind
Beiträge: 150
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Südwind » 10.10.2016 10:01

Tenryu hat geschrieben:Braucht Tinte Konservierungsmittel?
Klar, der Farbstoff muss stabilisiert werden. Ohne Zusätze neigen die Farbstoffe dazu, zu verklumpen und den Tintenleiter zu verstopfen.

Tenryu hat geschrieben:Die königsblaue Tinte ist insofern eine Schultinte, als daß sie im Gegensatz zu den früher gebräuchlichen Gallustinten eben auswaschbar war, und daher bevorzugt in der Schule verwendet wurde.
Beide Arten von Farbstofftinten (mit und ohne EG) wurden beinahe gleichzeitig entwickelt. Allerdings waren die dokumentechten EG-Tinten aus Behördensicht noch nicht performant genug, so dass ein Forschungsprojekt aufgelegt wurde, das 1888 in einer Norm für dokumentenechte Tinten mündete.
Bei den damaligen Textilienpreisen und der Mühe, die das Waschen damals machte ist es nachvollziehbar, dass sich das auswaschbare Blau in der Schule durchsetzte. Die bunten Tinten sind ja heute auch deshalb in Mode, weil ein nicht-auswaschbarer Tintenfleck in den Kinderklamotten nicht gleich einen merklichen Teil des Monatsgehalts auffrisst, sondern der Pullover dann einfach im Müll landet.

warum beinahe: Ein Patent für die Alizerintinte (A Leonhardi 1856) beschreibt die Herstellung einer Tinte mit Eisen(II)Sulfat. Leonhardi bzw. seine Nachfolger haben die Tinte (und andere) dann in ihrer Fabrik in Dresden produziert: http://www.dresdner-stadtteile.de/Nordo ... hardi.html. Im Jahr 1890 50'000 kg Tinte !
Das Patent für auswaschbare blauen Tintenfarbstoffe kam kurz danach 1858 (AW Hofmann). Dafür habe ich leider keine Produktionszahlen.

Grüße
Robert
Grüße
Robert

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 587
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von eisbaer-kiel » 31.10.2019 16:07

Ich habe heute das Königsblau für mich wieder entdeckt. Im Vergleich zu früher ist es deutlich kräftiger geworden. In einem Füller mit gutem Tintenfluss kommt sie gut zur Geltung.
VG Manfred
Dateianhänge
72C88702-0473-45E1-8769-4CDA1C8E1719.jpeg
72C88702-0473-45E1-8769-4CDA1C8E1719.jpeg (531.41 KiB) 1162 mal betrachtet

Mark \_o.o_/
Beiträge: 219
Registriert: 12.06.2018 19:00
Wohnort: Berlin

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Mark \_o.o_/ » 31.10.2019 16:31

Das ist für mich sehr interessant. Magst du noch etwas von der Tinte auf Papier zeigen? Danke!

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 587
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von eisbaer-kiel » 31.10.2019 16:54

Ich versuche es mal. Hm, nee.... so ganz passt das Foto nicht. Ist zu knallig geworden. In Natura ist es einen Tick blasser, kommt aber schon recht nah an die Edelstein Sapphire ran.
Ich habe das Köningsblau parallel in einem M200 old style mit BB-Feder. Dort ist das Blau nicht ganz so intensiv wie in dem M1000 mit M-Feder. Also nach meiner Erfahrung, mehr Tinte ist gleich mehr Blau ;)
Und die oben schon geführte Diskussion mit der Rezeptur scheint zu stimmen. Ich habe hier drei Gläser des Köningsblaus: eins aus den 70er oder 80er Jahren, eins um das Jahr 2000 und ein aktuell gekauftes. Das aktuelle hat das intensivste Blau.
VG Manfred
Dateianhänge
C86F2E07-6B02-4025-AB07-FE56F948FEE6.jpeg
C86F2E07-6B02-4025-AB07-FE56F948FEE6.jpeg (188 KiB) 1135 mal betrachtet

Mark \_o.o_/
Beiträge: 219
Registriert: 12.06.2018 19:00
Wohnort: Berlin

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Mark \_o.o_/ » 31.10.2019 17:39

Ja, sehr schön, vielen Dank! Das ist doch einen neuen Versuch wert!

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4999
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Tenryu » 01.11.2019 11:27

Schreibt diese Feder noch oder läuft sie schon aus? :o

Königsblau sieht frisch sehr gut aus. Aber sie hat einen entscheidenden Nachteil: sie ist empfindlich gegenüber Basen. Moderne alterungsbeständige Papiere sind alle leicht basisch. Das führt dazu, daß die Königsblaue nach dem Trocknen mit der Zeit viel blasser und unattraktiver ausschaut, als wenn sie frisch geschrieben wurde.

M. E. hat sie drei große Vorteile: 1. sie ist günstig und überall zu bekommen. 2. Man kann sie killern, bzw. leicht aus der Kleidung auswaschen. 3. Sie neigt sehr wenig zum Ausfedern und Durchbluten, selbst auf saugfähigen Papieren; viel weniger als alle schönen blauen Tinten.

SpurAufPapier
Beiträge: 1665
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von SpurAufPapier » 01.11.2019 12:10

Tenryu hat geschrieben:
01.11.2019 11:27
Schreibt diese Feder noch oder läuft sie schon aus? :o
So muss eine Feder schreiben! ;)

Hat schon jemand versucht, die Königsblau aufzukonzentrieren? Z. B. durch Stehenlassen ohne Deckel? Ich hatte mal diese (Schnaps-)Idee, weil sie mir in einem lange liegenden, halb eingetrockneten Füller sehr gut gefällt, aber frisch zu blass ist. Wenn jemand es schon erfolglos versucht hat, kann ich es sein lassen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 587
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von eisbaer-kiel » 01.11.2019 12:50

SpurAufPapier hat geschrieben:
01.11.2019 12:10
Tenryu hat geschrieben:
01.11.2019 11:27
Schreibt diese Feder noch oder läuft sie schon aus? :o
So muss eine Feder schreiben! ;)
Da war der Füller gerade frisch gefüllt und ich habe die Feder noch nicht abgewischt ;) Es sah so schön aus, wie sich der Tintentropfen genau auf dem Pelikan gesetzt hat.
Und ja, die Königsblaue wird auf dem Papier etwas heller. Aber sie ist im Vergleich zu früher deutlich besser geworden.
Viele Grüße
Manfred

Thom
Beiträge: 1403
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Thom » 01.11.2019 14:33

SpurAufPapier hat geschrieben:
01.11.2019 12:10
... die Königsblau aufzukonzentrieren?
Das geht schon, allerdings werden sich auch die Fließeigenschaften etwas verändern.

V.G.
Thomas

SpurAufPapier
Beiträge: 1665
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von SpurAufPapier » 01.11.2019 14:58

Thom hat geschrieben:
01.11.2019 14:33
SpurAufPapier hat geschrieben:
01.11.2019 12:10
... die Königsblau aufzukonzentrieren?
Das geht schon, allerdings werden sich auch die Fließeigenschaften etwas verändern.

V.G.
Thomas
Logisch, das wird dann trockener und schmiert ein bisschen. Damit kann ich leben (aber nicht mit wässrig-blassen Tinten). Vielleicht probiere ich es doch mit einem frischen Fässchen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Thom
Beiträge: 1403
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Pelikan 4001 Königsblau

Beitrag von Thom » 01.11.2019 15:15

Und saurer, der Farbstoff hält das aber aus.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“