Größe einer MB 149 Feder

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
24x30
Beiträge: 197
Registriert: 17.09.2019 18:30

Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von 24x30 » 29.03.2020 10:59

Hallo zusammen,

Passt eine MB 149 Feder in einen Füller (Tank) der #8 Federn benötigt?
Das ist die Frage die mich beschäftigt. Dabei geht es primär darum, ob man sie in eine Aufnahme, z. Bsp der Fa. Bock verbauen kann. Wie verhält es sich mit der Wölbung, dem Tintenleiter. etc.? Was muß in Hinblick auf den Tintenzufluss beachtet werden? Spielt das bei einem Tank überhaupt eine Rolle?

Das die Federgeometrie mit der Kappe des Füllers passen muß ist mir klar. Und das es dann einen Sogenannten Frankenpen ergibt auch ;) .

Danke und viele Grüße

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2953
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von stift » 29.03.2020 11:39

Hallo
Ist eine 9er Feder,den die letzte Zahl ist immer die Größe der Feder.
Natürlich kannst du eine andere mit dieser Größe rein geben .
Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

24x30
Beiträge: 197
Registriert: 17.09.2019 18:30

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von 24x30 » 29.03.2020 11:50

Danke Harald.
Folgerichtig wäre in einem MB 146 eine #6. Korrekt?

Die Radien der Feder in der Halterung sind durch die Größe festgelegt?

Viele Grüße

rhapsodic
Beiträge: 67
Registriert: 28.02.2019 6:50

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von rhapsodic » 29.03.2020 12:28

Für die 149er-Feder gibt es bei Flexible Nib Factory eine Hülse, um die Feder und den Tintenleiter in einer Bock 380/#8-Fassung verwenden zu können: https://flexiblenib.com/store/product/b ... 49-modern/ (für Old und New Style gibt es unterschiedliche). In der Artikelbeschreibung finden sich auch noch etwas mehr Infos, wie das genau funktionert inkl. Bildern.

Zur 146er-Feder kann ich was aus eigener Erfahrung sagen: Man kann sie in ein Bock 250-Gehäuse einsetzen und dann in den entsprechenden Füllern verwenden. Ich habe allerdings den Fehler gemacht, hier etwas zu stark "nachzuhelfen", wodurch sich die Feder erstmal etwas verzogen hat und ich sowohl Zeit als auch fachmännische Unterstützung aus dem Forum benötigt habe, und das wieder einigermaßen hinzubiegen. Die Form entspricht nicht genau der Bock 250 - man kann sie zwar in die Hülse einsetzen, aber in anderen Füllern, die Bock 250-Federn verwenden konnte ich sie nicht verwenden (z.B. PenBBS 456 oder Leonardo Momento Zero).

Ich habe selbst keine Erfahrung mit Montblanc-Füllern, aber der Tintenfluß ist bei meiner 146er-Feder für meinen Geschmack sehr intensiv. Die Größe der Bock 250 und der Montblanc 146 ist sehr ähnlich, d.h. da muß man sich denke ich wegen der Kappe keine größeren Sorgen machen. Ob man das auf den 149er übertragen kann, weiß ich natürlich nicht.

SimDreams
Beiträge: 1943
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von SimDreams » 29.03.2020 13:33

Moin, ich gehe nicht ganz konform mit Harald, ich würde sie als Größe 8 bezeichnen. Jedenfalls entspricht sie der Bock 380 von der Größe sehr gut (nicht der 250, die in der Tat eine Größe 6 ist) und auch der Feder des M1000 - und ist nicht größer.

Ich kann auch die Systematik der letzten Nummern nicht erkennen (144 vs 145, 146 vs 147 Traveller usw.). Der Durchmesser des Tintenleiters oder der Feder auf dem Tintenleiter ist es aber auch nicht - das ist jeweils weniger.

Wenn du eine 149er Feder an anderer Stelle einsetzen willst: Delta Roma Imperiale, Delta Dolce Vita Oversize, Conid Kingsize haben Bock 350 Federn und du könntest es vorsichtig versuchen. Wie mein Vorschreiber habe ich eine 146er allerdings auch schon mal bei solchen Tauschversuchen schwer verletzt.

Grüße, Uwe
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

24x30
Beiträge: 197
Registriert: 17.09.2019 18:30

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von 24x30 » 29.03.2020 13:44

Nochmals Danke für eure Antworten.

Darf ich fragen wie ihr die Federn geschädigt habt? Mechanisch zu stark belastet? Was war die Konsequenz, Tintenfluß etc.?

Ich mag die Federn, würde sie gerne in einen entsprechenden Füller stecken. Im Moment sind das alles nur Überlegungen, einen MB149 schlachtet man nicht unüberlegt. :)

Viele Grüße

SimDreams
Beiträge: 1943
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von SimDreams » 29.03.2020 16:53

Meine hat wahrscheinlich vom Radius der Rundung nicht gepasst, jedenfalls brach sie längst hinter dem Langloch beim dritten oder vierten Umstecken. Ob es eni generelles Risiko gibt, weiß ich nicht. Ich hatte meine einzeln gebraucht gekauft, evtl. war eine Vorbeschädigung da, die ich nicht gesehen habe.

Grüße, Uwe
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

rhapsodic
Beiträge: 67
Registriert: 28.02.2019 6:50

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von rhapsodic » 29.03.2020 19:47

Also ich kann wie gesagt nur von einer 146er sprechen. Ich habe sie etwas zu fest in die Hülse eingesetzt, und durch den Druck hat es die Federschenkel gespreizt, wodurch der Tintenfluß ziemlich krass war. Durch Neueinsetzen und Herumprobieren ist es jetzt OK.

Bei der 149er mit dem Flexible Nib Factory-Einsatz würde ich da aber weniger Probleme erwarten.

24x30
Beiträge: 197
Registriert: 17.09.2019 18:30

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von 24x30 » 29.03.2020 20:44

Ist aber gut zu wissen, daß man da etwas vorsichtig sein sollte. Der Einsatz der Flexible Nib Factory sieh vielversprechend aus.

Viele Grüße

rhapsodic
Beiträge: 67
Registriert: 28.02.2019 6:50

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von rhapsodic » 29.03.2020 21:04

Falls Du den Adapter bestellst - würde mich interessieren, wie gut das klappt!

24x30
Beiträge: 197
Registriert: 17.09.2019 18:30

Re: Größe einer MB 149 Feder

Beitrag von 24x30 » 29.03.2020 22:59

Die schreiben, daß aktuell nur noch Lagerware abverkauft wird. Ich werde an dieser Stelle schreiben wie es lief.

Viele Grüße

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“