Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

24x30
Beiträge: 314
Registriert: 17.09.2019 18:30

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von 24x30 » 11.07.2020 8:29

Zollinger hat geschrieben:
10.07.2020 17:13
Bild
Ist das eine F Feder oder gibt es da auch EF?

Viele Grüße

red
Beiträge: 132
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von red » 11.07.2020 9:45

MKL hat geschrieben:
10.07.2020 16:14
...

Zwischenergebnis:

- Der Weg einer flotten Lösung, beispielsweise nur die Feder (oder andere Module) durch Hochwertige zu ersetzen, ist unwarscheinlich. Einzig das Schleifen der Feder ginge.
...
Beste Grüße,
Deine Eingangsfrage war ja, ob es passende Federn für deine Lamys gibt.
Das hört sich für mich an, als ob du keinen neuen Füller, sondern nur eine passend Feder suchst.

Bei Fpnibs in Spanien schleifen sie dir auch die normalen Lamy Federn passend zu.
Eine XXXF habe ich dort jetzt noch nicht bestellt, aber meine Italic und Stub Federn von dort sind wirklich toll.

https://fpnibs.com/collections/lamy

Du kannst ihnen auch ein Bild via E-Mail schicken, wie die Strichstärke am Ende aussehen soll, und sie schleifen dir dann die Feder entsprechend.

Gruß red

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2255
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von Zollinger » 11.07.2020 12:20

24x30 hat geschrieben:
11.07.2020 8:29
Zollinger hat geschrieben:
10.07.2020 17:13
Bild
Ist das eine F Feder oder gibt es da auch EF?
EF.

MKL
Beiträge: 12
Registriert: 09.07.2020 8:12

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von MKL » 11.07.2020 16:56

Böser Vater hat geschrieben:
10.07.2020 21:41
Feineres Schreiben als mit einer deutschen EF kann man auch schon mit sehr geringem Mitteleinsatz bekommen:
Interessant. Nach Modellen im Niedrigstpreis habe ich bisher bewusst nicht geschaut da ich iA fürs Leben und nicht die Saison einkaufe. Aber gut und günstig schließt sich nicht aus, das stimmt. Ich schaue mir die Geräte mal an ;) Gerade der Erste in deinem Beispiel scheint ziemlich grazil zu sein.
Rokebyrose hat geschrieben:
10.07.2020 23:44
Die Pilot Vanishing Points (oder Capless) sind nicht für jeden etwas, aber auf jeden Fall etwas Besonderes.
Schaue ich mir auch mal an - da habe ich Pilot zu pauschal abgetan.

Bei den ersten Stöbereien hier im Forum habe ich das Gefühl dass die Abweichung zwischen Federn (selbst beim gleichen Modell) schon deutlich sein kann - ganz zu Schweigen von den Familien und Modellreihen. Schon interessant.
Achso, und VA steht im technischen Bereich synonym zu Edelstahl.
red hat geschrieben:
11.07.2020 9:45
Das hört sich für mich an, als ob du keinen neuen Füller, sondern nur eine passend Feder suchst.
Jup, genau. Gut zu wissen dass du da gute Erfahrungen hast da mein erster Eindruck war der Schliff sei eher eine suboptimale Lösung, wenn der Neukauf mehr Erfolg verspricht. Der Händler meinte mit Edelstahl sei ein so dünnes Ergebnis kaum möglich.
Da ich mich mit dem Thema noch überhaupt nicht auskenne verlasse ich mich auf Erfahrungen von euch Profis :)


Vom derzeitigen Bauchgefühl her wird es ein gemischtes Ergebnis.
Eine Lösung, welche meine jetzige Feder im Alltag ersetzt und ein, zwei Lösungen zusätzlich auf dem Schreibtisch.


Oder drei...

SpurAufPapier
Beiträge: 1976
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von SpurAufPapier » 11.07.2020 19:32

MKL hat geschrieben:
11.07.2020 16:56
Nach Modellen im Niedrigstpreis habe ich bisher bewusst nicht geschaut da ich iA fürs Leben und nicht die Saison einkaufe. Aber gut und günstig schließt sich nicht aus, das stimmt.
Der Pilot Kaküno ist ziemlich robust und hat feine Federn: Pilot MR M-Feder entspricht der Lamy EF, und die M im Pilot Kaküno ist noch feiner als die M im Pilot MR ( obwohl sie eigentlich gleich sein sollten, weil austauschbar). Da kann ich mir vorstellen, dass die EF vom Kaküno (gibt's bei Amazon) eine Nadel ist. Schreibt dabei satt und glatt.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

MobyDick
Beiträge: 212
Registriert: 11.08.2018 17:18
Wohnort: Heidelberg

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von MobyDick » 19.07.2020 9:23

Zollinger hat geschrieben:
10.07.2020 17:13
Bild
Der ist ja interessant! Muss mal gucken, wo man den in Deutschland beziehen kann. Sieht so aus, als ist er komplett aus Plastik - wie wertig ist der Kunststoff in Bezug auf Haltbarkeit? Der Capless ist ja wegen seines Metallkorpus unverwüstlich, dieser hier kann da vermutlich nicht mithalten.

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2255
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von Zollinger » 19.07.2020 14:15

Da ich den Füller noch nicht so lange habe ist es schwierig hierzu eine Aussage zu machen. Ich kann jedoch bestätigen, dass das Innenleben aus Metall gefertigt ist, ähnlich dem Pilot capless.
Der Curidas hat in etwa dieselben Dimensionen Wie der Lamy Dialog 3, ist aber viel leichter, was ich gut finde.
Einen Schönheitswettbewerb wird er bestimmt nicht gewinnen, aber ganz ehrlich, mir gefallen die neuen Capless auch nicht wirklich, zumindest nicht im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen.
Z.

Luis A. Abril Romero
Beiträge: 42
Registriert: 24.12.2013 19:03

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von Luis A. Abril Romero » 21.07.2020 15:04

Rokebyrose hat geschrieben:
10.07.2020 23:44
Die Pilot Vanishing Points (oder Capless) sind nicht für jeden etwas, aber auf jeden Fall etwas Besonderes. Die EF-Feder hat einen gleichmäßigen, verlässlichen und unkratzigen Strich, der wirklich ganz schmal ist, s.u. Aber nicht -wie meistens bei Platinum- auf Kosten des Tintenflusses, sondern weil der Schliff exakt ist. Bei Sailor mag ich persönlich nur die Federn der Pro Gears (21kt, die EF ist auch zauberhaft). Bei den Slims (14kt) ist das Schreibgefühl für mein Empfinden ein ganz anderes und gar nicht mehr so angenehm. Aber das ist natürlich völlig subjektiv. Trotzdem mal zum Vergleich die EF im Vanishing Point. Da ist noch richtig Platz zwischen den Zeilen:


Pilot VP Extrafein.jpg
Kann die Empfehlung für eine EF nib unit in einem Capless oder Decimo nur bestätigen.

Eine andere Alternative wäre allerdings vielleicht ein Ti Ultra in Titanium:

https://bigidesign.com/products/ti-ultra-pen

Der Stift ist unkaputtbar, und die Bock-Feder erlaubt ein problemloses Austauschen der Feder-einheit mit einer von einem Nibmeister geschleiften EEF oder EEEF.

mbf
Beiträge: 222
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von mbf » 21.07.2020 15:48

Naja, als Träger für Bock gibt es auch günstigere, europäische Lösungen. Namisu, ION, Kaweco und sicherlich noch mehr. Der Ansatz ist aber nicht schlecht. Nur - der Füller an sich ist ja nicht das Problem, man kann auch für Lamy eine optimierte Feder kriegen.
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

beat a phex
Beiträge: 11
Registriert: 24.02.2019 10:51

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von beat a phex » 21.07.2020 16:38

Ich mag auch Lamy-Füller und muss ab und zu feiner als üblich schreiben.
Auf der Bucht habe ich Ersatzfeder(EF, kein Original) gefunden, und sie sind angenehm dünn.
Ungefähr dünn wie Sailor MF.
Schreibfluss ist in Ordnung, und es kratzt nicht.

Weil Feder üblicherweise nicht teuerer sind als Füller selbst, kannst du zuerst mit dem Federtausch versuchen.

MobyDick
Beiträge: 212
Registriert: 11.08.2018 17:18
Wohnort: Heidelberg

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von MobyDick » 23.07.2020 21:48

Die Platinum Preppys gibt es mit Federn mit 0,2 mm Strichdicke – mein Preppy ist deutlich feiner als meine Lamy EF. Wenn man am Tintenleiter des Preppy was wegfeilt, passen prinzipiell die Lamy Z-Federn auf den Preppy-Tintenleiter. Im Umkehrschluss könnten die Preppy-Federn auf den Tintenleiter von Lamy passen, wenn man die "Klammer" mit einer Zange vorsichtig etwas zusammendrückt. In die Richtung Preppy nach Lamy habe ich die Federntransplantation selbst aber noch nicht ausprobiert.

agathon
Beiträge: 2339
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von agathon » 23.07.2020 22:10

Das hier dürfte eure Probleme lösen:

https://fpnibs.com/collections/lamy/pro ... -steel-nib

Grüße

agathon

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3022
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von NicolausPiscator » 24.07.2020 22:03

Jup, Pablo schleift sehr solide und wird auch eine Lamy-ultra-extra-feine-Feder gut hinbekommen, wenn es Lamy sein soll, dann ist das so und auch gut so. Die Kosten sind auch nicht so wahnsinnig hoch, jedenfalls günstiger als ein neuer japanischer Füller, wenn es denn nicht ein Preppy sein soll.

MKL
Beiträge: 12
Registriert: 09.07.2020 8:12

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von MKL » 29.07.2020 15:54

Moin,

Danke euch für eure Hilfe bis hier hin ;)

die erste Lieferung kam an.

Ich habe bei NPnibs.com die feinste Version geordert und unten ist der Vergleich.
Deutlich(!) graziler. Tolles Ding.

Links eine EF die ich mal angeschliffen habe, Mitte EF normal, rechts die von fpnibs.
Die drei drüber sind als 'Maßstab' mit dabei.

Es schreibt sich mit der XXXF (wie zu erwarten) etwas rau.
Allerdings ist diese in alle Richtungen 'gleich' kratzig, womit sie berechenbar ist.
Ich teste diese jetzt erst einmal ein paar Tage - dem ersten Eindruck nach ist diese aber die Richtige für Notizen.
Dateianhänge
IMG_20200729_151910 (1).jpg
IMG_20200729_151910 (1).jpg (175.67 KiB) 1008 mal betrachtet

agathon
Beiträge: 2339
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Wohin, wenn selbst EF zu groß ist

Beitrag von agathon » 30.07.2020 8:10

Hallo MKL,

ich finde das superinteressant. Dieses Thema interessiert mich sehr. Ich bin sehr gespannt auf deine weiteren Erfahrungen. Mir geht auch durch den Kopf, ob es nicht auch sinnvoll wäre die Feder eines M 1000 auf XXF oder XXXF schleifen zu lassen, bin aber noch unsicher.

Grüße

agathon

Antworten

Zurück zu „Lamy“