Reinigung von Patronenfüller

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Carolin
Beiträge: 11
Registriert: 15.09.2012 16:31
Wohnort: Wuppertal

Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Carolin » 02.02.2013 19:28

hallo liebes forum,

ich habe mal eine frage, beim kolberfüller ist die reinigung ja bekanntlich relativ einfach, wie macht ihr es eigentlich meim patronenfüller z. B. MB Starwalker auch insbesondere, wenn man ihn einige Zeit nicht nutzen möchte und ihn in die schublade aufbewahren mag.

freue mich auf eure ratschläge und wünsche allen ein schönes wochenende.

gruß
eure carolin

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4659
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Tenryu » 02.02.2013 19:46

Gründlich mit Wasser spülen und durchpusten. Das muss reichen.

Wenn es sehr eingetrocknete Tinte drinnen hat, zur Not auch aueinandernehmen und die Einzelteile reinigen. Ist bei mir aber selten nötig. Ich besitze aber auch keine besonders teueren oder empfindlichen Patronenhalter. Meine Pelikane lassen sich leicht reinigen.

DanielH
Beiträge: 2292
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von DanielH » 02.02.2013 20:15

Ich fülle meine Patronenfüller meist ohnehin mit einem Konverter. Und wenn sich gründlich spülen will, nehme ich den dafür....

Rene
Beiträge: 391
Registriert: 28.02.2009 19:23
Wohnort: Hettstedt

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Rene » 03.02.2013 11:58

Hallo.

Ganz einfach den Tintenleiter mit etwas lauwarmen Wasser "durchpusten". Anschließend nehme ich ein Küchentuch und umfasse die Feder damit das letzte Wasser aus dem Tintenleiter gezogen wird.
Bei einem Konverter, sofern er für den FH benutzt wurde, drehe ich die Spimndel ganz rein und lasse einen dünnen Wasserstrahl direkt in die Öffnung laufen, schüttel das bischen verbliebene Wasser raus und fertig. Anschließend ein Küchentuch... fertig.

Viele Grüße

René

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1568
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Faith » 04.02.2013 0:14

Jupp, Konverter nehmen oder das Wasser durchpusten. Letzteres ist sogar gründlicher als der Konverter, da mehr Druck dahinter steckt.
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

MichaT2a
Beiträge: 197
Registriert: 08.02.2009 12:56
Wohnort: Im Herzen Badens

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von MichaT2a » 04.03.2013 19:01

Von Geha gabs sogar mal ein Reinigungsgerät für Patronenfüller. Nichts anderes, als ein Kolbenfüller, der anstatt des Griffstücks ein Adapterstück in Patronenform montiert hatte.

Gruß,

Micha
Dateianhänge
Reinigungsgerät1.jpg
Reinigungsgerät1.jpg (71.95 KiB) 3102 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4659
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Tenryu » 04.03.2013 21:09

So etwas habe ich noch nie gesehen. :shock:

Das scheint mir aber nicht sehr praktisch. Ein Gummibalg mit passendem Mundstück wäre sicher wirkungsvoller und wohl auch günstiger gewesen.
(So einen wie in diesem Video :arrow: https://www.youtube.com/watch?v=cNZ39gU ... 6AC935BAFC)

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2999
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Andi36 » 04.03.2013 21:44

hätte ich nicht gedacht, dass es so was gibt - danke für das Foto, Micha.


Der Gummibalk ist zweifelsfrei wirkungsvoller, aber witzig finde ich dieses Gerät schon. Ein Kolbenfüller, den man anstatt der Patrone in den Patronenfüller setzt :lol:

Gruß,
Andreas
Don't feed the troll.

Ex Libris
Beiträge: 1981
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Ex Libris » 05.03.2013 11:02

Hallo Michael,

so etwas habe ich auch noch nicht gesehen. Das sieht mir aber ganz nach einem Vorläufer für einen Kolbenkonverter aus - bevor die Miniaturisierung eingesetzt hat. Immerhin ist ein Konverter auch nichts anderes als eine Kolbenfüllermechanik in klein.

Vielen Dank für das Bild,
Florian

Orakel
Beiträge: 190
Registriert: 02.04.2010 15:45
Kontaktdaten:

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Orakel » 05.03.2013 17:13

Hmm... interessant das mit dem Wasser durchpusten. Bisher hatte ich dafür eigentlich immer die Konverter verwendet. (Oder einfach Wasser über die Feder laufen lassen, um sie wieder zum schreiben zu bringen. Was damals ja eh nur Königsblaue Wegwerftinte.)

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2191
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von patta » 05.03.2013 17:22

Orakel hat geschrieben:Hmm... interessant das mit dem Wasser durchpusten. Bisher hatte ich dafür eigentlich immer die Konverter verwendet.
Ich puste auch :oops: - nachdem ich das von Faith gelesen habe - und denke, der zusätzliche Druck löst ggf. fest ansitzende Teilchen besser als bloßes Durchspülen. Wenn man die gesteckte Feder vorher herausnimmt (geht z.B. bei Lamy ganz leicht), dann muss man sie auch nicht nachher im Siphon suchen.

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Rene
Beiträge: 391
Registriert: 28.02.2009 19:23
Wohnort: Hettstedt

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von Rene » 05.03.2013 19:14

Hallo.
Ein Gummibalg mit passendem Mundstück wäre sicher wirkungsvoller und wohl auch günstiger gewesen.
Das gab es früher in der DDR. Der Balg war aus rotem Gummi, etwas kleiner als ein Hühnerei und hatte vorn ein passendes Kunststoffröhrchen. Kurz mit Wasser vollgesogen und ruckzuck war der Füller wieder sauber. Leider habe ich es später dann mal weggeworfen...wer konnte denn auch ahnen das später einmal so ein kleiner Füllerbazillus große Macht über mich ausübt und das Teil doch noch gebraucht werden kann?

Viele Grüße

René

G-H-L
Beiträge: 856
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von G-H-L » 06.04.2013 17:35

Es geht nichts über ein ausgiebiges Ultraschallbad. Ein kleiner Spritzer Geschirrspülmittel dazu dann bleiben keine Tintenrückstände mehr im Füller. Dann nur noch mittels Papiertaschentuch das Wasser im Tintenleiter und am Patronendorn heraussaugen und ein bis zwei Tage zum Trocknen offen liegen lassen.

Bei Bedarf ist er dann sofort wieder betriebsbereit. Allerdings, Konverter werden nach längerer Lagerzeit gerne auch undicht.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

Benutzeravatar
denniL
Beiträge: 188
Registriert: 28.11.2004 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von denniL » 10.02.2019 22:19

G-H-L hat geschrieben:
06.04.2013 17:35
Es geht nichts über ein ausgiebiges Ultraschallbad. Ein kleiner Spritzer Geschirrspülmittel dazu dann bleiben keine Tintenrückstände mehr im Füller.
Das Ultraschallbad hat sich auch bei mir bewährt. Vom Geschirrspülmittel ist aber dringend abzuraten:
https://www.pelikan.com/pulse/Pulsar/de ... nd-pflegen

Zitat:
Allgemeine Hinweise

Bitte befolgen Sie die nachfolgenden Hinweise, um die Qualität Ihres Schreibgeräts zu erhalten:

[*]Kaufen Sie Tinten nicht in zu großen Mengen und verbrauchen Sie die Tinte möglichst innerhalb von 12–18 Monaten.
[*]Schließen Sie Ihren Füllhalter immer mit der abgedichteten Kappe.
[*]Setzen Sie Ihr Schreibgerät keinen extremen Temperaturen aus (Frost und großer Hitze).
[*]Verwenden Sie niemals Reinigungs- oder Spülmittel, um Ihren Füllhalter zu reinigen!
Viele Grüße, Daniela

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 713
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Reinigung von Patronenfüller

Beitrag von HeKe2 » 10.02.2019 22:36

Rene hat geschrieben:
05.03.2013 19:14
Hallo.
Ein Gummibalg mit passendem Mundstück wäre sicher wirkungsvoller und wohl auch günstiger gewesen.
Das gab es früher in der DDR. Der Balg war aus rotem Gummi, etwas kleiner als ein Hühnerei und hatte vorn ein passendes Kunststoffröhrchen. Kurz mit Wasser vollgesogen und ruckzuck war der Füller wieder sauber. Leider habe ich es später dann mal weggeworfen...wer konnte denn auch ahnen das später einmal so ein kleiner Füllerbazillus große Macht über mich ausübt und das Teil doch noch gebraucht werden kann?

Viele Grüße

René
Auch wenn es ein alter Thread ist:
SBREBrown hat für jedes Patronensystem in seinem Besitz eine leere Patrone hinten geöffnet. In einem seiner Videos zeigt er das. Ich setze hinten allerdings keinen Nasensauger, sondern eine Ballspritze (Ohrenspritze) auf die Patrone. Die dichtet besser ab. Sowas bekommt man in jeder Apotheke. Mit der Patrone im Griffstück des Füllers und der Ohrenspritze in der Patrone kann man den Füller hervorragend und schnell spülen, insbesondere wenn die Feder oder den Tintenleiter nicht ausgebaut bekommt.
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“