Alte Füller........mit was schreibt Ihr

(älter als 30 Jahre)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

hotap

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von hotap » 15.03.2011 14:23

Hallo zusammen,

zurzeit nutze ich folgende historische Füllfederhalter:

Schreibtisch
1) Onoto Patent Self Filling Pen (De La Rue). 1910er Jahre. Plungerfiller/Pumpfüller. Tinte: Bordeauxrot, Visconti.
2) The De La Rue Pen. 1920er Jahre. Hebelfüller. Tinte: Schwarz, Pilot fuyu-syogun.
3) Everybody’s Pen (De La Rue). 1930er Jahre. Hebelfüller. Tinte: Kupferbraun, De Atramentis.
4) OWA – Peter Jungmann. 1930er Jahre??. Druckknopffüller. Tinte: Blau, Montblanc.
Unterwegs in der Jacke, Weste o. ä.
5) Kaweco Elite. 1930er Jahre. Kolbenfüllfederhalter. Tinte: Blaue Dokumententinte, De Atramentis.

Die bisher genutzten historischen Füllfederhalter wie Pelikan 100, Pelikan 100N, Pelikan 400braun, Montblanc 333⅓, Montblanc Meisterstück 144 (Übergangsmodel 1960/61) befinden sich zurzeit auf Urlaub in der Mappe und dürfen sich erholen.

Drei historische Bleistifte (Schreibtisch) nutze ich auch regelmäßig. Nämlich zweimal Onoto The Pencil in blau und rot und 1x Kaweco Elite. Siehe Foto 2.

Anmerkung 1. Kaweco Elite Füllfederhalter und Bleistift gehören als Set zusammen.
Anmerkung 2. Pelikan 100 und Kaweco Elite sind die beiden einzigen historischen Füllfederhalter (die ich in Gebrauch habe) die auch nach mehrwöchiger Nichtbenutzung (ja, das gibt es auch bei mir) sofort anschreiben. Vor allem, wenn sie mit Feder/Tintenleiter nach oben gelagert oder getragen werden.
Beim Kaweco verwundert mich dies nicht, wurde er doch von meinem Freund Robert aus Zirndorf restauriert.

Viele Grüße
Günter
Dateianhänge
Historisch-1.jpg
Historisch-1.jpg (122.21 KiB) 4185 mal betrachtet
Historisch-2.jpg
Historisch-2.jpg (134.53 KiB) 4168 mal betrachtet

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2966
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Andi36 » 15.03.2011 18:50

Servus, Günter,

tolle Stücke sind das! - wie ich sehe überwiegend im Schreibtischeinsatz. Darf ich fragen, was das für Gründe hat? Sind das ähnliche wie bei mir (hier), also Alltagstauglichkeit?

Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2953
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von stift » 16.03.2011 18:09

Hallo Andreas!
Meine Füller sind alle alltagstauglich bzw. könnt ihr mir einmal das näher erklären was ihr damit meint.
Hier die ich benutzte oder so von Zeit zu Zeit.
IMG_1421.jpg
IMG_1421.jpg (156.83 KiB) 4014 mal betrachtet
mlG
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2966
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Andi36 » 16.03.2011 19:59

Servus Harald,

Du hast recht, unter alltagstauglich wird wohl jeder etwas anderes verstehen. Für mich bedeutet es das hier.

Damit die Diskussion hier nicht abschweift, habe ich mir erlaubt einen separaten Thread zu öffnen.


Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2953
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von stift » 16.03.2011 20:17

Servus Andreas
Ja das beste was es gab war ja der Sicherheitsfüller oder auch Safety.
Wenn der Füller richtig repariert ist oder restauriert egal jetzt wie sollte er deinen Ansprüchen gerecht werden.
Ich habe ja beruflich nichts mit Füllern(Büro usw.) dafür sind sie immer in meiner Freizeit bei mir,und da gehe ich auch nicht gerade sanft mit den Füllern um.
Naja ich werfe sie nicht durch die Luft hahaha :D .
Aber auch deine Argumente verstehe ich gut,Tinte in einen 100€ Hemd ist nicht lustig nicht zum Lachen.
Würde auch keine Freude haben wenn einer meiner Füller in meinen Cerruti Blazer lecken würde.
Einmal ist mir ein 139er Meisterstück von Montblanc durchgegangen hatte aber Glück.
Aber das kann dir mit einen modernen genauso basieren.
mlG
Harald
#Non, je ne regrette rien#

hotap

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von hotap » 16.03.2011 20:21

Hallo Andreas,

das sind ca. 1 Dutzend meiner historischen Schätzchen, die ich regelmäßig nutze, weil ich eben nicht mit allen gleichzeitig schreiben kann.
Und von der kleinen Auswahl an historischen Füllfederhaltern, die ich nutze, haben einige entweder eine mir bekannte Geschichte oder es sind welche, die ich mir selber wieder fertiggemacht (Hebel- und Druckknopffüller, alles andere klappt noch nicht) habe, oder sind einfach nur schön – oder alles zusammen. Oder hat ein Freund restauriert wie den Kaweco Elite. Oder, oder, oder.
Neben diesen hier angesprochenen, befinden sich noch zwei Montblanc 204 Desk Pen mit entsprechendem MB-Penstand in der Wohnung, weiter ein Swan Mabie Todd, ein Esterbrook Desk Pen im Penstand, im Einsatz.

Auf – an - über - meinem Schreibtisch sind insgesamt 23 Schreibgeräte (darunter 2 Kugelschreiber, 5 Bleistifte, 1 Trockenmarker) im Einsatz oder stehen unter Saft – ähhh Tinte.
Monika hat ungefähr die gleiche Anzahl an – auf – über ihrem Schreibtisch verteilt. Darunter mit Pelikan 100, Onoto Plungerfiller, Sheaffer Touchdown, National Security – Snakeskin, MB 149 Masterpiece – 1950er Jahre, auch einige historische.

Natürlich liegen und stehen auch aktuelle Füllhalter bekannter Hersteller überall in der Wohnung herum. Nur im Bad nicht.

Entschuldigung dafür, sollte es jetzt etwas „OT“ werden. Zusammen haben Monika und ich ungefähr 380 Füller, aller Füllmechaniken, vom Eyedropper bis zur Patronenfüllung in der Sammlung, wovon ca. 70 defekt sind. Der größte Teil befindet sich in Mappen. E einige in der Vitrine, Einige in Trays..

Harald, sach ma!
Du hast deine schreibbereiten, historischen Füller ja an der Wand hängen (übrigens, aus und von der Ferne betrachtet, sehen die ja wunderschön aus). Wie ist das denn mit dem Lichtbefall? Passiert da nix? Oder polierst du die regelmäßig?

Viele Grüße
Günter

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2953
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von stift » 17.03.2011 18:15

Hallo Günter!
Ja die Beschläge werden immer mit der Zeit dunkel ob Gold oder Silber,dabei Silber ist ja am schlimmsten.
Der Nachteil bei mir ist der Zigarettenrauch dh. ich rauche seit 01.01.11 nicht mehr aber meine Frau.
Ich poliere sehr gerne,da ich ja nebenbei auch Schmuck sammle.
Einmal im Jahr werden meine Füller durchpoliert und dann nur die Beschläge wenn sie im Gebrauch sind.
Aber was macht man nicht alles für seine Lieblinge :D
mlG
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Christof
Beiträge: 48
Registriert: 08.02.2011 17:42
Wohnort: Feldkirch

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Christof » 29.03.2011 22:06

Hallo und guten Abend,

mit großem Interesse verfolge ich seit einiger Zeit die Beiträge in diesem Forum.
Auch mir ist es wie vielen hier ergangen, nach einer langen Zeit (fast 20 Jahre) habe ich meine Liebe zu Füllfedern wiederentdeckt.
Nach einigen Neukäufen im Fachhandel sowie im www habe ich auf ebay vor kurzem ein Konvolut von alten Füllfederhaltern ersteigert.
Kein einziger war funktionsfähig und ich hatte mich schon geärgert.

Doch dann kam mein erstes Erfolgserlebnis mit einem dieser alten "Schätzchen" ein Lamy 99 mit OB Feder habe ich wieder zum schreiben gebracht.
Kurz darauf hat auch ein Kaweco Dia 685 wieder funktioniert und ich muß sagen beide sind vom Schreibverhalten her SUPER!!!
Der Kaweco hat irgendeine Stahlfeder die mal nachgearbeitet wurde und schreibt sich einfach wunderbar.

Jetzt kann ich verstehen weshalb man immer von den damals besseren Federn liest.

Ich möchte mich hier an dieser Stelle bei allen Verfassern bedanken, ohne dieses Forum hätte ich sicherlich diese alten Füllfedern nie kennengelernt.

Es grüßt alle, der Christoph aus Österreich

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1469
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Will » 15.01.2012 17:18

Liebe Forengemeinde,

ich bin neue hier und begeistere mich sehr für alte Füllhalter. Folgende habe ich regelmäßig in Gebrauch:

- Pelikan 400 NN OM
- Pelikan 400 OBB
- Pelikan 140 OM hat jedoch eher OB Breite
- Pelikan 100 N OF
- Kaweco Dia 805 OB
- Kaweco Sport 12 G OB
- Osmia Supra 884 BB
- Orgea flat top aus den 20er Jahren black-gold marbled mit Schlangenclip OM

Den Orgea habe ich von meinen Großvater geerbt und erst vor kurzem instandsetzen lassen. Die anderen Füller bekam ich teilweise geschenkt, der Rest ist aus der Bucht gefischt. Hier hatte ich schon Glück wie Pech.

Für mich ist es faszinierend, dass so ein altes Stück nach etwas pfleglicher Behandlung wieder schreibt, wie vor 70 oder 100 Jahren. Ich liebe die herrlichen flexiblen Federn, welche dem Schriftbild erst Charakter verleihen. Selbst die schönsten und teuersten Stücke der aktuellen Nobelkollektionen sind dazu nicht in dieser Weise in der Lage. Darum schreibe ich den alten Füllhaltern ein gewisses Eigenleben zu, wie z. B. auch sehr alten Häusern, in welchen ein Stück Leben der früheren Bewohner konserviert zu sein scheint und dort langsamer vergeht - nachhallt.

Ich lese schon eine Weile gastweise im Forum mit und ich muss sagen, einen schönen Forengarten habt Ihr hier. Dafür ein dickes Kompliment und Dankeschön von mir in die Runde, wie an die Moderatoren, Adminzen und den Pelikan Vertrieb für die Plattform. Toll, dass es Euch gibt.

Herzliche Grüße aus der Pfalz

Gerd
Zuletzt geändert von Will am 15.01.2012 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

werner
Beiträge: 2946
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von werner » 15.01.2012 17:34

Hallo Gerd,

herzlich willkommen hier bei uns im Forum und ganz herzlichen Glückwunsch zu den
bemerkenswerten Erbstücken. Es ist erfreulich zu hören, dass es noch "Erben" gibt die
solche alten Schreibgeräte schätzen und versuchen diese weiter zu nutzen und falls notwendig
wieder restaurieren zu lassen.
Wir alle (Mitglieder, Moderatoren und sicherlich auch der "admin") fühlen uns von Deinem
letzten Absatz etwas "geehrt" :oops: und versuchen, dass wir nicht "rot werden" im Gesicht. Nein, Spass
beiseite, wir hören das natürlich auch mal gerne, dass die Forumsteilnehmer mit der gesamten
Umgebung und dem herrschenden Ton zufrieden sind.

Viele Grüße zurück in die Pfalz
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Saarländerin
Beiträge: 599
Registriert: 17.09.2003 20:50
Wohnort: Saarland

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Saarländerin » 15.01.2012 20:20

Hallo Gerd,

als Saarländerin ist es mir eine besondere Freude, einen "Nachbarn" hier begrüßen zu dürfen :D
(Den alten saarländischen Schlachtruf "uff die Bääm, die Pälzer komme" kennst Du sicher auch?)...
Auf Deine muntere Beteiligung an unserem schönen Penexchange freut sich
RoswithaBild

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2966
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Andi36 » 15.01.2012 21:09

Hallo Gerd,

auch von mir ein herzliches Willkommen! Mit Deiner Sammlung bist Du bei uns goldrichtig - alles viel geliebte Füller mit fester Fangemeinde.

Das lässt regen Informationsaustausch erwarten! :D

Gruß,
Andreas

Ex Libris
Beiträge: 2019
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Ex Libris » 16.01.2012 20:19

Hallo Gerd,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier in diesem Forum. Sehr interessante Stücke hast Du da unter Deinen Füllern.

Ich selbst habe bislang ja nur sehr wenige alte Füllfederhalter, da ich im Grunde erst mit der Nürnberger Sammlerbörse 2010 auf den Geschmack gekommen bin und bislang nur 4 ältere 'Herrschaften' mein eigen nennen kann.

Um damit auch wieder zu diesem Faden zurückzukehren: Gegenwärtig schreibe ich mit meinem Pelikan 400, OM-Feder, Diamine Havasu Turquoise und Montblanc 342, OB-Feder, Lamy Türkis.

Viele Grüße,
Florian

Thomas Baier
Beiträge: 1942
Registriert: 17.10.2003 19:27
Kontaktdaten:

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr

Beitrag von Thomas Baier » 16.01.2012 21:55

Ich würde mich - bezogen auf diese wunderschönen Halter - freuen, wenn ein solcher Halter mit Schriftbeispiel, das muß ja kein riesiger Artikel sein, vorgestellt würde. Ich tu mich da nur etwas schwer, weil mir meine Bilder nicht gefallen und ich da mal was tun muß.

Ich benutze momentan eher jüngere Modelle, weil ich in letzter Zeit einige Halter auf den Boden befördert habe. Momentan habe ich 2 Pelikan 400 N EF und F im Einsatz, ersterer mit der Montblanc Midnight Blue. Mit diesem Halter werde ich der Midnight Blue mal in der nächsten Zeit auf den Zahn fühlen. Wie bewährt sich diese Eisengallus-haltige Blauschwarze in einem klassischen Halter mit 14-K-Goldfeder und Ebonit-Tintenleiter.

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1469
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Alte Füller........mit was schreibt Ihr - Pelikan 100 N OF

Beitrag von Will » 17.01.2012 0:27

Hallo zusammen,

vielen herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme und das Willkommen. In der Hoffnung, dass nun nicht alle auf die Bäume müssen und Roswitha, solltest Du Dich schon auf einem solchen befinden, Du kein kurzes Röckchen trägst :wink:, will ich gerne dem Ruf folgen, den ich zuletzt vernommen habe. Ob die Bilder Eurem Anspruch genügen, vermag ich nicht zu beurteilen, aber schaut einfach selbst.

Vorstellen möchte ich Euch meinen Pelikan 100 N mit OF-Feder:
Erstanden habe ich den feinen Füllhalter von einem älteren Herrn in einem geradezu kaum benutzten Zustand und in Originalschachtel mit Papieren. Außer ein wenig eingetrockneter Tinte konnte ich nichts feststellen, das je auf Gebrauch hätte schließen lassen. Nach etwas wässern von Feder und Tintenleiter zog der 100 N sofort und ließ sich problemlos durchspülen. Was soll ich sagen, der Kolben war dicht, wie am ersten Tag. Clip und die doppelten Kappenringe wiesen keinerlei Lagerspuren auf und die Feder glänzte mich beim Öffnen an, dass ich ganz glasige Augen bekam. Das grüne Tintenfenster ist völlig klar und es ist eine Freude die Tinte in der Sonne darin laufen zu sehen. Das sanfte Schillern der grünen Binde will mich geradezu entspannen. Was könnte ich der Feder anderes zu trinken geben als 4001er Blau und die bekommt sie seit ihrem ersten Tag bei mir. Bei angenehm sattem Tintenfluss scheint ihr diese sehr gut zu bekommen.

Eigentlich bevorzuge ich ja eher breitere Federn, doch ist das weiche Schreibgefühl dieser 14 k OF-Feder wirklich ein Genuss. Der alte Pelikan lag mir gleich so zärtlich in der Hand, dass ich mich freiwillig nicht mehr davon trennen werde. Schlafen darf der gute 100er entweder in seiner angestammten Schachtel oder in einem alten schwarzen Pelikan-Leder-Etui, welches mit rotem Leder gefüttert ist. Ich finde die Farbkombination ja fast obszön schön, was mich jedoch gleich wieder dazu animiert, die feine Feder aus ihrem roten Bett zu holen.

Die kleine Schreibprobe habe ich in einem Notizbuch von MOLESKIN vorgenommen und recht groß geschrieben, dass auch etwas davon zu sehen ist. Bei der Strichbreitnvarianz ist zu beachten, dass ich mit differentem Druck geschrieben habe, was mir mit dieser Feder mehr Spaß macht, als ich auch nur geahnt hätte.

Herzliche Grüße in die Runde oder Bäume :)

Gerd
Dateianhänge
HPIM8893.JPG
HPIM8893.JPG (37.13 KiB) 2939 mal betrachtet
HPIM8892.jpg
HPIM8892.jpg (136.31 KiB) 2944 mal betrachtet
HPIM8887.JPG
HPIM8887.JPG (137.93 KiB) 2931 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Antworten

Zurück zu „Alte Schreibgeräte/Oldies“