Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
Reformator
Beiträge: 326
Registriert: 31.03.2013 22:11

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Reformator » 23.07.2020 13:59

Meiteken hat geschrieben:
23.07.2020 13:05

Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, dann führt er auch zu "unterschiedliche Tinten und Federn für unterschiedliche Zwecke" usw.
Der Gedanke gefällt mir.
Was denn sonst?
HeKe2 hat geschrieben:
23.07.2020 13:14

Also mein Mathelehrer hatte damals ein Pelikanetui für drei Schreiberlinge, drinnen ein roter und ein blauer Pelikano mit der entsprechenden Tinte gefüllt und ein Faber-Castell Druckbleistift. Komisch, dass man sowas nach fast 50 Jahren noch weiß. ;)
Oder der rote Geha Inky von Frau M. in Deutsch.
Bis demnächst...
Helge

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 23.07.2020 14:00

HeKe2 hat geschrieben:
23.07.2020 13:14
[…] Komisch, dass man sowas nach fast 50 Jahren noch weiß. ;)
Gar nicht komisch, sondern damals schon ein Zeichen dafür, dass du Jahre später Berichte in Penexchange.de schreiben würdest. 😂
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 23.07.2020 14:05

Meiteken hat geschrieben:
23.07.2020 13:05
[…] Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, dann führt er auch zu "unterschiedliche Tinten und Federn für unterschiedliche Zwecke" usw.
Der Gedanke gefällt mir.
Aber natürlich! Feinere Federn und ‹trockenere› Tinten für Billigpapier, extrafeine Federn für kleine Notizbücher, und dann auch noch unterschiedliche Farben (z.B. schwarz für meine Zusammenfassungen von Texten von anderen, violett für meine eigenen Kommentare und Bemerkungen dazu)…

Du siehst: man braucht unbedingt mehrere Füller. 😁
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Benutzeravatar
doubleyoukay
Beiträge: 284
Registriert: 18.01.2017 12:40
Wohnort: Münster

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von doubleyoukay » 23.07.2020 15:35

Meiteken hat geschrieben:
22.07.2020 13:21
...
Lamy Studio passt, da mag ich allerdings sowohl Design als auch Griffstück nicht, vor allem nicht das verchromte, das sich bei mir immer zu einem rutschigen kleinen Sch***chen entwickelt.
...
Ich möchte nochmal auf den Lamy Studio zurückkommen. Ich hatte das gleiche Problem mit dem glitschigen Griffstück, konnte es aber durch die Anschaffung des "LAMY studio Lx all black Füllhalter (Sondermodell 2019)" lösen. Das Griffstück ist nicht verchromt und daher auch nicht rutschig. :!:
Es bleibt natürlich das Grunddesign des Lamy Studio, da beisst die Maus keinen Faden ab. Wenn Dir das also wirklich absolut zuwider ist, dann vergiss meinen Vorschlag. Aber bedenke, daß der Studio Deine bewährte OM-Goldfeder aufnehmen könnte - und die Feder ist bei einem Füller ein wichtiger Aspekt. Zudem sieht der schwarze Studio sehr dezent und trotzdem elegant aus, was ja Deinen Vorlieben auch entgegenkommen sollte.

Hier ist ein Link, wo es das Sondermodell noch mit F und EF Feder (was aber angesichts der leichten Austauschbarkeit der Lamy Z5x-Federn ein untergeordnetes Kriterium sein dürfte) gibt, und zwar zu einem deutlich reduzierten Preis von 63,-€ statt 89,-€:
https://www.e-shop-muehlheim.de/LAMY-LA ... 2019-.html :D
Mit der Lamy Tinte blauschwarz, die es als Patronen und im Glas gibt, hättest Du dann auch eine Tinte mit guten Eigenschaften hinsichtlich Trockenzeit, Lichtbeständigkeit und Wasserresistenz.
Vielleicht wäre das doch noch eine Überlegung wert. :?

Es gibt aber auch noch die Lamy LX Serie, das Ruthenium Modell ist auch sehr dezent und den Al-Star gibt es auch in "All Black". Alles Möglichkeiten, Deine bewährten Z55 Federn zu verwenden. Ob diese Füller in einer Lehrerkonferenz genügend Eindruck auf die KollegInnen machen, würde mir gepflegt am A.... vorbeigehen. 8-)

Und auch die Lamy-Vintage Kolbenfüller (ratio, 21, 81, 69) mit ihrem Retro-Charme wären eine Überlegung wert. Die feinen Federn sind in der Regel sehr gut und man bekommt Exemplare in sehr gutem Zustand hier im Forum oder in der Bucht für relativ bescheidene Beträge.

Ansonsten würde ich auch den Pilot Capless empfehlen, schon wegen der genialen Einhand-Mechanik. Der Converter Con40 ist zugegebenermaßen eine Katastrophe - der hat mich auch so genervt, das ich ihn in der Resteschublade versenkt habe. Ich hätte ihn auch weiterverkaufen können, aber das Drecksteil :twisted: wollte ich einfach niemandem zumuten.
Ich benutze den Capless mit den Pilot Namiki "Blue/Black" Patronen. Bei Pen Paradise gibt es kleine Lederetuis für 6 Patronen mit Schlüsselring, damit kommst Du locker über die Woche. Ansonsten lassen sich die Pilot Patronen aber auch problemlos wiederbefüllen und -verwenden, unterwegs entweder mit einer Einwegpipette oder so einem kleinen Fläschchen wie von Sina/Julie Paradise empfohlen. Zu Hause kann man auch die Spritze nehmen.

Viel Erfolg bei der Qual der Wahl, im Notfall gibt es schließlich gute Gründe, gleich mehrere Füller zu kaufen. ;)
Gruß aus dem Münsterland

Wilhelm
----------
"My candle burns at both ends; It will not last the night;
But ah, my foes, and oh, my friends -- It gives a lovely light!"
(Edna St. Vincent Millay)

SpurAufPapier
Beiträge: 1863
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von SpurAufPapier » 23.07.2020 16:35

Und wenn der Studio All black trotz des Angebots überteuert erscheint (ist er!): Das schwarze Griffstück gibt es auch einzeln zu kaufen. Damit kannst Du die vorhandenen Studios nachrüsten (wenn Du sie noch hast).
Als Komplettfüller ist das Modell Brushed am günstigsten (nicht rutschig!)
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

miel
Beiträge: 1414
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von miel » 23.07.2020 16:41

Hallo Vikka,

wo bekommt man die Griffstücke einzeln?

Danke!

Claudia

SpurAufPapier
Beiträge: 1863
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von SpurAufPapier » 23.07.2020 17:17

miel hat geschrieben:
23.07.2020 16:41
Hallo Vikka,

wo bekommt man die Griffstücke einzeln?

Danke!

Claudia
Ich würde im Laden fragen oder direkt bei Lamy. Mir hat es unser örtlicher Laden angeboten, gibt es im (Händler-) Katalog zum Verbraucherpreis von ca. 17 Euro. Online habe ich sie noch nicht gesehen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

miel
Beiträge: 1414
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von miel » 23.07.2020 18:36

Danke Dir!

Meiteken
Beiträge: 60
Registriert: 27.08.2011 23:44
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Meiteken » 24.07.2020 10:42

doubleyoukay hat geschrieben:
23.07.2020 15:35

(...) Ich hatte das gleiche Problem mit dem glitschigen Griffstück, konnte es aber durch die Anschaffung des "LAMY studio Lx all black Füllhalter (Sondermodell 2019)" lösen. Das Griffstück ist nicht verchromt und daher auch nicht rutschig. :!:

(...) Ob diese Füller in einer Lehrerkonferenz genügend Eindruck auf die KollegInnen machen, würde mir gepflegt am A.... vorbeigehen. 8-)
Ich habe noch einige Studios in der Schublade liegen, inkl. schwarzem Griffstück. Vielleicht starte ich noch einmal einen neuen Versuch. Das Design spricht mich nicht sonderlich an, aber vielleicht sollte ich das "Feder vor Design" beherzigen. Dabei fällt mir ein, dass sich die Gummierung des schwarzen Griffstück nach einiger Zeit löste. Seitens Lamy hieß es damals nur "Alterungserscheinung, kann man nichts machen".

Mir ist es übrigens ziemlich egal, ob ich auf jemanden mit einem Füller (oder einem anderen Gegenstand) Eindruck mache. Das hat mich noch nie interessiert. Mir ging es im Ausgangspost darum, dass es sich für mich falsch anfühlt, in Gegenwart sozialschwacher Studierender im Klassenzimmer so teure Füller zu benutzen. Durch die Antworten hier im Faden bin ich aber nun davon abgekommen, den einen Füller zu benutzen, sondern einfach verschiedene für unterschiedliche Zwecke.

Die Vintage Lamys werde ich mir auch anschauen, vielen Dank.

Den Pilot Capless werde ich jetzt gleich neu betanken. :)
miel hat geschrieben:
23.07.2020 16:41
wo bekommt man die Griffstücke einzeln?
Ich habe sie direkt bei Lamy bestellt (über das Kontaktformular auf der Homepage).

Der Zeitreisende hat geschrieben:
23.07.2020 14:05
Du siehst: man braucht unbedingt mehrere Füller. 😁
Das habe ich nie bezweifelt. ;) Ich habe mich gestern mal durch den Fotofaden "Eure drei Lieblingsfüller" gelesen - oh Lord, ich werde arm werden. So schöne Füller!

Meine Lehrer:innen schrieben damals übrigens alle mit den BIC-Einwegkulis, erst an der Uni gab es Dozent:innen, die auch mit Füller schrieben. Unvergessen meine Lieblingsprofessorin, die immer einen roten Lamy ABC dabei hatte.

SpurAufPapier
Beiträge: 1863
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von SpurAufPapier » 24.07.2020 11:23

Meiteken hat geschrieben:
24.07.2020 10:42
Dabei fällt mir ein, dass sich die Gummierung des schwarzen Griffstück nach einiger Zeit löste. Seitens Lamy hieß es damals nur "Alterungserscheinung, kann man nichts machen".
Oh, das ist Mist! Ich dachte, es sei ein Problem der Schulfüller. Bei meinen ABC und Nexx löst sich das Griffstück tatsächlich, während das vom Studio zum Glück in Ordnung ist (und dessen Oberfläche auch härter im Vergleich zu ABC/Nexx).
Vor diesem Hintergrund erscheint der All Black umso überteuerter...
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
doubleyoukay
Beiträge: 284
Registriert: 18.01.2017 12:40
Wohnort: Münster

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von doubleyoukay » 24.07.2020 19:04

SpurAufPapier hat geschrieben:
24.07.2020 11:23
Meiteken hat geschrieben:
24.07.2020 10:42
Dabei fällt mir ein, dass sich die Gummierung des schwarzen Griffstück nach einiger Zeit löste. Seitens Lamy hieß es damals nur "Alterungserscheinung, kann man nichts machen".
Oh, das ist Mist! Ich dachte, es sei ein Problem der Schulfüller. Bei meinen ABC und Nexx löst sich das Griffstück tatsächlich, während das vom Studio zum Glück in Ordnung ist (und dessen Oberfläche auch härter im Vergleich zu ABC/Nexx).
Vor diesem Hintergrund erscheint der All Black umso überteuerter...
Das Griffstück vom "All Black" ist nicht gummiert, sondern aus dem gleichen mattschwarz lackierten (oder eloxierten?) Metall wie Kappe und Korpus, insofern ist das Problem mit der Gummierung hier nicht vorhanden. Sonst hätte ich ihn auch nicht gekauft, da ich damit selbst schon mal Schwierigkeiten hatte.

Das ändert aber nichts daran, daß der Listenpreis (89€) eine absolute Unverschämtheit war, dem stimme ich zu. Leider drücken "All Black" Modelle bei mir einen großen roten Knopf, auf dem "Haben will" steht - da bin ich echt machtlos, wenn ich so getriggert werde. :P

Nachdem ich ihn im Kontor in der Hand hatte, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich habe es allerdings bereut, den UVP bezahlt zu haben, als die Preise später fielen. Den Füller mag ich aber trotzdem, doch er wird mein einziger Studio bleiben. Eigentlich mag ich nämlich das Design des Clips nicht so wirklich, der Rest ist okay. Mittlerweile habe ich aber auch einen blauen Aion B, mit dem ich noch besser zurechtkomme.

Prinzipiell rücke ich immer weiter von modernen Lamys ab, ich kaufe auch die jährlichen Limited Editions der Safari und Al-Star Linie nicht mehr, es sei denn, ein Modell gefällt mir ausgesprochen gut. Aber an Vintage Lamys habe ich einen ziemlichen Narren gefressen, die Federn sind auch i.d.R. um Welten besser als der Murks, den Lamy uns heutzutage - vor allem bei F und EF - häufig andreht. Mit meinen "Youngtimern" (25P, ratio 46, 69, 27) schreibe ich jedenfalls sehr gerne.

Wenn die Beschaffung nicht immer so ein Affentheater beim Import wäre, hätte ich auch längst mehr japanische Füller in meiner Sammlung. Was Federn angeht, sind die Japaner oft weit vorne. So bleibt es erstmal bei meinen Nippon-Füllern Pilot Capless "Black Matte" (Triggerwarnung!) mit der wunderbaren 18kt. M-Feder und meinem Tombow Havanna.
Gruß aus dem Münsterland

Wilhelm
----------
"My candle burns at both ends; It will not last the night;
But ah, my foes, and oh, my friends -- It gives a lovely light!"
(Edna St. Vincent Millay)

SpurAufPapier
Beiträge: 1863
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von SpurAufPapier » 24.07.2020 22:15

doubleyoukay hat geschrieben:
24.07.2020 19:04

Das Griffstück vom "All Black" ist nicht gummiert, sondern aus dem gleichen mattschwarz lackierten (oder eloxierten?) Metall wie Kappe und Korpus, insofern ist das Problem mit der Gummierung hier nicht vorhanden. Sonst hätte ich ihn auch nicht gekauft, da ich damit selbst schon mal Schwierigkeiten hatte.
Ich bilde mir ein, dass bei meinem All Black der Korpus rutschiger ist als das Griffstück. Ich werde am Sonntag nachschauen (bin gerade nicht zu Hause).
Warum löst sich dann das Griffstück von Meitekens Füller?

doubleyoukay hat geschrieben:
24.07.2020 19:04
Das ändert aber nichts daran, daß der Listenpreis (89€) eine absolute Unverschämtheit war, dem stimme ich zu. Leider drücken "All Black" Modelle bei mir einen großen roten Knopf, auf dem "Haben will" steht - da bin ich echt machtlos, wenn ich so getriggert werde. :P
Ich konnte zum Glück einen günstig bekommen.
"All Black"...
Ein Lamy Safari, ein Faber-Castell Pure Black, der Studio und ein Pilot Capless Black matte haben den Weg zu mir gefunden. Der Lamy cp1 hat leider einen Edelstahlclip, ist aber ansonsten auch dabei. Dem Kaweco und dem Parker konnte ich bis jetzt widerstehen (aber hauptsächlich aus finanziellen Gründen).
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Meiteken
Beiträge: 60
Registriert: 27.08.2011 23:44
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Meiteken » 25.07.2020 0:25

doubleyoukay hat geschrieben:
24.07.2020 19:04

Prinzipiell rücke ich immer weiter von modernen Lamys ab, ich kaufe auch die jährlichen Limited Editions der Safari und Al-Star Linie nicht mehr, es sei denn, ein Modell gefällt mir ausgesprochen gut. Aber an Vintage Lamys habe ich einen ziemlichen Narren gefressen, die Federn sind auch i.d.R. um Welten besser als der Murks, den Lamy uns heutzutage - vor allem bei F und EF - häufig andreht. Mit meinen "Youngtimern" (25P, ratio 46, 69, 27) schreibe ich jedenfalls sehr gerne.

Wenn die Beschaffung nicht immer so ein Affentheater beim Import wäre, hätte ich auch längst mehr japanische Füller in meiner Sammlung. Was Federn angeht, sind die Japaner oft weit vorne. So bleibt es erstmal bei meinen Nippon-Füllern Pilot Capless "Black Matte" (Triggerwarnung!) mit der wunderbaren 18kt. M-Feder und meinem Tombow Havanna.
Geht mir ähnlich, ich habe sogar meine Lamy Safari und Al Star Sammlung irgendwann aufgelöst und nur die behalten, die ich auch schön finde. Ich möchte Füller mittlerweile auch benutzen.
Den Pilot Capless habe ich ebenfalls in "Black Matte" und jetzt, wo ich hier einen guten Tipp bezüglich des mobilen Nachtankens erhalten habe, wird er sicherlich auch wieder öfter genutzt werden.
SpurAufPapier hat geschrieben:
24.07.2020 22:15
Warum löst sich dann das Griffstück von Meitekens Füller?
Ich habe keinen "All Black", sondern nur die Studios mit den gummierten Griffstücken (z.T. auch nachgerüstet, da ich das verchromte Griffstück nicht mag). Da löst sich die Gummibeschichtung. Das sieht ziemlich hässlich aus und fühlt sich auch nicht gut an. Vielleicht mache ich morgen mal ein Foto davon.

Nachdem mir heute nun der Pelikan M605 Stresemann in den Warenkorb gehüpft ist, liebäugle ich noch mit einem Kaweco Al Sport RAW, auch wenn dieser überhaupt nicht meinem Beuteschema entspricht (zu klein, zu glänzend, zu silbrig, zu...). Aber die Idee, einen Füller bewusst verkratzen und verschrammen zu lassen, hat was.

Benutzeravatar
sanphoemo
Beiträge: 692
Registriert: 18.02.2014 14:08

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von sanphoemo » 25.07.2020 9:22

"Zu klein, zu glänzend, zu silbrig....."
Schonmal den Kaweco Supra angeschaut? Den gibt es in Messing und in Edelstahl. Beide sind unverwüstlich, und ich kann sie in jeder Tasche rumkullern lassen. Sie werden nur schöner :)

Meiteken
Beiträge: 60
Registriert: 27.08.2011 23:44
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Meiteken » 25.07.2020 11:22

sanphoemo hat geschrieben:
25.07.2020 9:22
(...)
Schonmal den Kaweco Supra angeschaut? Den gibt es in Messing und in Edelstahl. Beide sind unverwüstlich, und ich kann sie in jeder Tasche rumkullern lassen. Sie werden nur schöner :)
Wie rutschig ist denn das Griffstück?

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“