Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Der Zeitreisende
Beiträge: 359
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 22.07.2020 19:13

ostfüller hat geschrieben:
22.07.2020 16:45
mir fällt beim Lesen sofort der Cleo Skribent Classic ein.
Und je länger ich darüber nachdenke, desto mehr bleibt es dabei.
Der Cleo ist ein großartiger FFH (selbst habe ich zwei davon, als Patronenfüller, und auch das Vorgängermodell: den Chiffre05, als Kolbenfüller), aber ich weiß nicht, ob die zu schlank wären. Sehr individuelle Sache, natürlich. Was mir sehr an ihnen gefällt, ist ihre Länge, wodurch sie sehr schön ausbalanciert sind.
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Der Zeitreisende
Beiträge: 359
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 22.07.2020 19:22

Schon ist der Platinum 3776 Century erwähnt worden (auch davon habe ich drei…). Überhaupt nicht ‹nass›, dennoch mit sehr gutem Tintenfluss (keine Aussetzer). Sehr klassisches Aussehen. Er ist aber ziemlich leicht (aber manche mögen das gerade), die Feder ist zwar von Gold aber nicht so weich wie man das erwarten würde (es sei denn, man entscheidet sich für die SF, d.h. ,soft fine‘ Feder). Und hier gilt die übliche Warnung: japanische Federn sind eine Stufe feiner als europäische. Und man braucht die markenspezifischen Patronen oder Konverter.
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Benutzeravatar
Füchschen
Beiträge: 1125
Registriert: 11.10.2014 12:52

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Füchschen » 22.07.2020 19:28

Ich würde auch den Capless/Vanishing Point nutzen. Ich mag ihn und er hält auch langes schreiben in der Arbeit aus. Ich nutze allerdings eine Patrone und habe auch so eine Flasche wie Sina gezeigt hat.
Tintige Grüße von Vanny

V-Li
Beiträge: 683
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von V-Li » 22.07.2020 21:54

Meiteken hat geschrieben:
22.07.2020 14:57
Die Kolbenfüller von Pilot/Platinum standen bisher noch nicht auf meinem Zettel. Hast Du da einen Tipp, nach welchem ich schauen sollte?
Den Cleo Scribent Classic werde ich ebenfalls recherchieren, war mir bisher unbekannt.
Sowohl die Piloten als auch Cleo Skribent kann ich empfehlen, wobei mir Pilot nochmal deutlich besser gefällt (es sind übrigens keine Kolbenfüller), eine schöne Übersicht bietet https://kmpn.blogspot.com/2011/06/pilot-custom.html

SpurAufPapier
Beiträge: 1886
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von SpurAufPapier » 22.07.2020 22:53

V-Li hat geschrieben:
22.07.2020 21:54
wobei mir Pilot nochmal deutlich besser gefällt (es sind übrigens keine Kolbenfüller)
Der 823 auch nicht?
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 944
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Knorzenbach » 22.07.2020 23:15

Hallo Meiteken,

wenn alle Konfektionsstricke reißen sollten, dann laß´ Dir einen Füller von Volker bauen, da kannst Du all Deine Wünsche einbringen. Habe ich auch gemacht, mehrfach.

Gruß,
Tomm

Der Zeitreisende
Beiträge: 359
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 23.07.2020 0:22

Wenn hier sowieso die Rede ist von Füllern aus der Oberliga (wie dem Lamy 2000 und MBs), dann möchte ich hier zur Überlegung den Diplomat Excellence vorschlagen (und zwar die gängige, moderne Ausführung, 'A2' genannt). Ich bin ein großer Fan von Diplomat, wegen der unübertroffenen Stahlfedern, die in Qualität sich mit Goldfedern vergleichen lassen, weich und spitz (F ist wirklich fein, und EF ist noch feiner).

Das 'Flagship'-Modell Excellence sieht gediegen klassisch, schön und unzerstörbar aus (OK, wenn man etwas wirklich zerstören will, findet man immer einen Weg…), und gehört zu den schwereren Füllern, die ich kenne, was ihm aber eine sehr angenehme Stabilität beim schreiben verleiht, denn er ist wunderbar balanciert; er liegt mir sehr gut in der Hand, hat innen Metallgewinde, was sehr solide anmutet (zusätzlich mit einem O-Ring abgedichtet, was die Teile fest zusammenhält), und die Kappe bleibt mit einer neuen, patentierten Technologie sehr gut zu ('soft click' nennt man es: sehr, sehr edel; pass deshalb auf, dass du den modernen 'Excellence A2' findest, denn die älteren Ausführungen haben dies noch nicht), wodurch ich über längere Zeit gar kein Austrocknen gespürt habe. Auch der gefederte Clip ist solide. In seiner Preisklasse wird es sehr schwierig sein, einen vergleichbar guten anderen Füller zu finden.

Ich bin sehr davon beeindruckt.

Sonst käme vielleicht auch der Waterman Expert in Betracht? Weil der Waterman leichter der Diplomat ist, ist er vielleicht für vieles und schnelles Schreiben geeigneter. (Geschmacksache.)
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Der Zeitreisende
Beiträge: 359
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 23.07.2020 0:45

Der Zeitreisende hat geschrieben:
23.07.2020 0:22
Wenn hier sowieso die Rede ist von Füllern aus der Oberliga (wie dem Lamy 2000 und MBs), dann möchte ich hier zur Überlegung den Diplomat Excellence vorschlagen (und zwar die gängige, moderne Ausführung, 'A2' genannt). Ich bin ein großer Fan von Diplomat, wegen der unübertroffenen Stahlfedern, die in Qualität sich mit Goldfedern vergleichen lassen, weich und spitz (F ist wirklich fein, und EF ist noch feiner).

Das 'Flagship'-Modell Excellence sieht gediegen klassisch, schön und unzerstörbar aus (OK, wenn man etwas wirklich zerstören will, findet man immer einen Weg…), und gehört zu den schwereren Füllern, die ich kenne, was ihm aber eine sehr angenehme Stabilität beim schreiben verleiht, denn er ist wunderbar balanciert; er liegt mir sehr gut in der Hand, hat innen Metallgewinde, was sehr solide anmutet (zusätzlich mit einem O-Ring abgedichtet, was die Teile fest zusammenhält), und die Kappe bleibt mit einer neuen, patentierten Technologie sehr gut zu ('soft click' nennt man es: sehr, sehr edel; pass deshalb auf, dass du den modernen 'Excellence A2' findest, denn die älteren Ausführungen haben dies noch nicht), wodurch ich über längere Zeit gar kein Austrocknen gespürt habe. Auch der gefederte Clip ist solide. In seiner Preisklasse wird es sehr schwierig sein, einen vergleichbar guten anderen Füller zu finden.

Ich bin sehr davon beeindruckt.

Sonst käme vielleicht auch der Waterman Expert in Betracht? Weil der Waterman leichter als der Diplomat ist, ist er vielleicht für vieles und schnelles Schreiben geeigneter. (Geschmacksache.)
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2422
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Strombomboli » 23.07.2020 2:33

Bei den vielen Ratschlägen wird ganz übersehen, daß Meike mit einer OM-Feder am besten schreiben kann!

Damit fallen die meisten Füller eh schon weg, weil's für so gut wie keinen Oblique-Federn gibt. Die, liebe Meike, wirst du dir dann entweder schleifen lassen müssen oder du findest doch einen Lamy, in den du deine Feder stecken kannst.

Oder du nimmst gleich den Montblanc, der dir so gut gefällt. Ich möchte wetten, daß der außer Schreibgerätefetischisten wie unsereinem niemandem besonders auffällt, weil den meisten Leuten eigentlich gar nichts auffällt, und weil du ihn nicht zum Angeben, sondern zum Schreiben kaufst, solltest du dir wirklich keine solchen Gedanken machen. Und wenn das doch an dir nagt, dann kauf halt einen gebrauchten.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Meiteken
Beiträge: 60
Registriert: 27.08.2011 23:44
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Meiteken » 23.07.2020 11:47

Ihr Lieben,

vielen Dank für die vielen Anregungen, ich werde die nächsten Tage viel zu recherchieren haben!
Frischling hat geschrieben:
22.07.2020 16:48

meinst du das kleine Stück, gleich bei der Feder? Hältst du alle Füllfedern so weit vorne? (...)
Hast du schon Italienerinnen versucht? Aurora, Santini, Scribo, Montegrappa werden mM viel zu selten empfohlen :mrgreen:
Ja, den Accent halte ich tatsächlich so weit vorne. Keine Ahnung, warum. Die genannten italienischen Füllhalter kenne ich alle nicht, werde aber recherchieren.
JulieParadise hat geschrieben:
22.07.2020 15:35
(...) gezeigten Tropfflaschen oder Fläschchen mit Kanülenaufsatz in 10 oder 30 ml zu besorgen (...) und ganz ohne Sauerei mal eben im Büro oder Lehrerzimmer die Patrone aufzufüllen.
Wieso bin ich nicht auf diese simple Lösung gekommen? Tropfflaschen sind bestellt.
HeKe2 hat geschrieben:
22.07.2020 17:45
(...) Die Idee mit der blauschwarzen 4001 könnte aber klappen.
(...) Aber wenn du insgeheim doch nach einem MB schielst, dann muss es der dann auch irgendwann sein. Ist doch egal, ob es nun der neueste Apfel aus Amerika, der Stern aus Stuttgart, das Edelmountainbike oder eben die Schneekappe aus Hamburg ist, die da irgendwo vorgezeigt wird. Teuer sind auch Tattoos, und da fragt kaum einer nach dem Preis.
Ich schiele höchstens zu den drei LeGrands, die bei mir auf dem Schreibtisch stehen... ;-) Der Vergleich mit den Tattoo-Preisen ist großartig und hat bei mir gerade einen Denkknoten gelöst. Danke dafür! :lol:
Die blauschwarze 4001 ist ebenfalls bestellt.
Der Zeitreisende hat geschrieben:
22.07.2020 19:22
Schon ist der Platinum 3776 Century erwähnt worden (auch davon habe ich drei…). (...)
Werde ich mir ansehen, danke!
Knorzenbach hat geschrieben:
22.07.2020 23:15
(...) wenn alle Konfektionsstricke reißen sollten, dann laß´ Dir einen Füller von Volker bauen, da kannst Du all Deine Wünsche einbringen. (...)
Ok, ich bin unwissend - gibt es einen Link? Leider kann ich nur mit dem Vornamen alleine nichts anfangen.
Der Zeitreisende hat geschrieben:
23.07.2020 0:22
(...) Diplomat Excellence vorschlagen (...)
Sonst käme vielleicht auch der Waterman Expert in Betracht?
Schaue ich mir ebenfalls an, vielen Dank!
Strombomboli hat geschrieben:
23.07.2020 2:33
Bei den vielen Ratschlägen wird ganz übersehen, daß Meike mit einer OM-Feder am besten schreiben kann!

Damit fallen die meisten Füller eh schon weg, weil's für so gut wie keinen Oblique-Federn gibt. Die, liebe Meike, wirst du dir dann entweder schleifen lassen müssen oder du findest doch einen Lamy, in den du deine Feder stecken kannst.

Oder du nimmst gleich den Montblanc, der dir so gut gefällt. Ich möchte wetten, daß der außer Schreibgerätefetischisten wie unsereinem niemandem besonders auffällt, weil den meisten Leuten eigentlich gar nichts auffällt, und weil du ihn nicht zum Angeben, sondern zum Schreiben kaufst, solltest du dir wirklich keine solchen Gedanken machen. Und wenn das doch an dir nagt, dann kauf halt einen gebrauchten.
Ich habe mir schon diverse Federn entsprechend schleifen lassen, zuletzt welche für den TWSBI Eco. Die sind nett, aber nicht perfekt. Das mag aber auch daran liegen, dass ich mich nun über Jahre an die Lamy OM gewöhnt habe und anderen Federn vielleicht eine längere Chance geben sollte. Den Montblanc habe ich bereits und vielleicht hast Du Recht, dass das wirklich keinem auffällt. Ich werde das testen.

Edit: Der Stresemann wird wohl dennoch bei mir einziehen. 8-)

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1759
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von vanni52 » 23.07.2020 12:03

Tomm meint Volker von www.pen-paradise.de
Für die handgefertigten Saarpens auch von mir eine klare Empfehlung.
LG
Heinrich

Der Zeitreisende
Beiträge: 359
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Der Zeitreisende » 23.07.2020 12:07

Meiteken hat geschrieben:
23.07.2020 11:47
Edit: Der Stresemann wird wohl dennoch bei mir einziehen. 8-)
Es muss natürlich nicht bei einem bleiben. 😈 Ich nehme an, dass wir alle unterschiedliche Füller zu unterschiedlichen Zwecken benutzen. So verwende ich den Diplomat Excellence für sorgfältig überlegte Schriftstücke, die ich voraussichtlich für lange Zeit, oder für immer, aufbewahren will, und den Waterman Expert für lange Sitzungen, wo ich viel schnell schreiben muss. Usw. usw.

Überlegung: zum Preis von einem Einsteiger-MB kann man zwei Diplomats und zwei Watermans kaufen…
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Meiteken
Beiträge: 60
Registriert: 27.08.2011 23:44
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von Meiteken » 23.07.2020 13:05

Der Zeitreisende hat geschrieben:
23.07.2020 12:07
Meiteken hat geschrieben:
23.07.2020 11:47
Edit: Der Stresemann wird wohl dennoch bei mir einziehen. 8-)
Es muss natürlich nicht bei einem bleiben. 😈 Ich nehme an, dass wir alle unterschiedliche Füller zu unterschiedlichen Zwecken benutzen.

Überlegung: zum Preis von einem Einsteiger-MB kann man zwei Diplomats und zwei Watermans kaufen…
Es bleibt bei mir nie bei einem... Grau und schildplattbraun gefallen mir wirklich gut.
Unterschiedliche Füller zu unterschiedlichen Zwecken - ja, an den Gedanken muss ich mich noch gewöhnen (in manchen Dingen bin ich dann doch noch zu preußisch-protestantisch unterwegs). Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, dann führt er auch zu "unterschiedliche Tinten und Federn für unterschiedliche Zwecke" usw.
Der Gedanke gefällt mir.

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3016
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von NicolausPiscator » 23.07.2020 13:07

Ich würde Dir folgenden Rat geben, wenn Dir der Aspekt, lieber einen richtigen statt viele irgendwie passende zu kaufen, wichtig ist: Probiere verschiedene Füller im Geschäft aus, die Dir optisch gut gefallen. ... Corona macht ja einiges nicht ganz einfach, Füllerforumstreffen zum Beispiel, das sind immer gute Gelegenheiten Füller in Ruhe zu schreiben und auszuprobieren.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1281
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Beitrag von HeKe2 » 23.07.2020 13:14

Meiteken hat geschrieben:
23.07.2020 13:05
Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, dann führt er auch zu "unterschiedliche Tinten und Federn für unterschiedliche Zwecke" usw.
Der Gedanke gefällt mir.
Also mein Mathelehrer hatte damals ein Pelikanetui für drei Schreiberlinge, drinnen ein roter und ein blauer Pelikano mit der entsprechenden Tinte gefüllt und ein Faber-Castell Druckbleistift. Komisch, dass man sowas nach fast 50 Jahren noch weiß. ;)
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“