Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

ai19
Beiträge: 78
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von ai19 » 22.02.2019 7:16

Kurzer Zwischenstand:

Mein alter Faber-Castell Essentio schlägt sich tapfer! Ich habe ihn ja den ganzen Tag mit der Feder nach oben in der Brusttasche.

Trotzdem schreibt er immer sofort an! Der hatte auch wochenlang Rohrer&Klingner Dokumentus schwarz drin und kam prima damit klar.

Allerdings befürchte ich, dass ich hier eine Serienstreuung in die positive Richtung habe, und wer hat sich dieses grauenhafte Design mit der Kappe ausgedacht? Ohne Kappe ist das ja ein durchaus ansehnlicher Füller.

Ich habe ja den leisen Verdacht, dass die Kunststoffkappe auf dem Kunststoffgriff dichter schließt, als Faber-Castell das vorhatte, denn die Modelle mit den Metallkappen zeigen dieses Charakteristikum nicht, sondern trocknen blitzschnell aus.

Ich bin aber nicht sicher, ob nicht der Tintenfluss leicht nachgelassen hat, denn nach 24 Stunden wird die Tinte nicht mehr satt schwarz, sondern tatsächlich blau-schwarz.

Nachdem der Preppy so gut lief, spielt gerade ein Platinum Procyon aus Japan in blau Ping-Pong mit dem deutschen Zoll. Die Platinums halten ziemlich dicht, und der Procyon hat auch einen Schraubverschluss. Es ist meine große Hoffnung, dass dieser hübsche Füller gut klarkommt mit der Diamine und so mein 08/15-Alltagsfüller werden kann.

Ein Füller ist eben doch etwas Besonderes und sollte nicht nur gut schreiben, sondern auch ästhetischen Ansprüchen Genüge tun, wie ich finde. :)

Grüße,
Arda

Paperclip
Beiträge: 76
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Paperclip » 22.02.2019 7:42

ai19 hat geschrieben:
22.02.2019 7:02
@ paperclip

Wo kriegt man die ESSRI her? Ich habe eine Webseite gefunden, aber irgendwie sind die komisch und antworten nicht auf Mails.
Wenn die Seite seltsam ist, hast Du vermutlich die richtige
http://www.registrarsink.co.uk/registrars_ink.html
Kirchlicher Bürobedarfshandel. Was erwartest Du? Bestell einfach, passt schon. Vor allem solltest Du das machen, bevor Du dich mit Zollformalitäten rumschlagen muss, wenn die dann überhaupt noch liefern.

Paperclip

ai19
Beiträge: 78
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von ai19 » 22.02.2019 12:16

@paperclip

Besten Dank! Habe denen mal die Kohle rüberwachsen lassen. Bin gespannt, ob die Tinte ebenso kommentarlos bei mir ankommt :)

*Noch* ist UK ja noch in der EU, also sollte es keine Scherereien geben.

Aber davon abgesehen: Bis 22 Euro wird keine Umsatzsteuer erhoben, und selbst über 22 Euro wird keine Einfuhrabgabe fällig, wenn der zu entrichtende Betrag unter 5 Euro liegt. Als Japan-Stammkunde habe ich damit ein bisschen Erfahrung :)

Und selbst wenn Einfuhrabgabe bzw. zusätzlich Zoll fällig wird: Das ist nicht deren Bier. Dann wird die Ware am lokalen Zollamt vorgehalten, und du musst dann persönlich hin, auspacken, vorzeigen, Rechnungsbeleg vorzeigen und Zoll latzen.

Ich bin halt gerade fasziniert davon, wie mein Platinum-Füller nach Frankfurt, dann nach Köln, dann nach Leipzig, und jetzt wieder nach Köln geschickt wurde. Mal gucken, ob sie den zum Spaß noch über Zürich nach Hamburg schicken, um ihn dann von Hamburg aus über Brüssel nach Köln und von dort ins Zollamt zu bringen. :) Es sei denn, er muss vorher noch durch Luxemburg.

Apropos kirchlicher Bürobedarf: Ich bin gerade davon fasziniert, dass ich eigentlich nicht wusste, was "Ecclesiastical" eigentlich genau heißt, und es nicht nachgeschaut habe. Ich dachte, es bedeutet was Spirituelles, und es wäre so ein alternativer Öko-Versandhandel mit Langhaarigen, die selbstgestrickte Pullover aus Hanfgarn tragen, das sie selbst im Garten angebaut und gesponnen haben, so wie man das aus Deutschland mitunter so kennt. :)

Mal ne andere Frage: Sind die Schauergeschichten über Tintenfraß von Eisengallustinten heute noch aktuell, oder hat man da chemische Fortschritte erzielt?

Im Grundstudium hatte ich mal Chemie-Laborpraktikum, und dann so einen hellgelben Fleck auf meinem Laborkittel. Eine Woche später war der gelbe Fleck verschwunden, dafür aber ein Loch im Kittel. :)

Grüße,
Arda

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 184
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Schaumburger » 22.02.2019 12:18

Paperclip hat geschrieben:
22.02.2019 7:42
ai19 hat geschrieben:
22.02.2019 7:02
@ paperclip

Wo kriegt man die ESSRI her? Ich habe eine Webseite gefunden, aber irgendwie sind die komisch und antworten nicht auf Mails.
Wenn die Seite seltsam ist, hast Du vermutlich die richtige
http://www.registrarsink.co.uk/registrars_ink.html
Kirchlicher Bürobedarfshandel. Was erwartest Du? Bestell einfach, passt schon. Vor allem solltest Du das machen, bevor Du dich mit Zollformalitäten rumschlagen muss, wenn die dann überhaupt noch liefern.

Paperclip
Hallo,

da habe ich auch schon bestellt, keine Probleme.
Oje, der Brexit... etwas Nachschub an Diamine Registrar's ist auf dem Weg.
Wie haltbar ist so eine ungeöffnete EG-Tinte in der Glasflasche eigendlich?

Es grüßt
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Paperclip
Beiträge: 76
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Paperclip » 22.02.2019 12:50

ai19 hat geschrieben:
22.02.2019 12:16
Mal ne andere Frage: Sind die Schauergeschichten über Tintenfraß von Eisengallustinten heute noch aktuell, oder hat man da chemische Fortschritte erzielt?
Die Tinte ist die gleiche, aber das Papier möglicherweise nicht. Wenn Du gut gepuffertes archivsicheres Papier verwendest, kann das gut sein, dass deine Ergüsse länger als 150 Jahre lesbar bleiben.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 614
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von HeKe2 » 22.02.2019 14:01

Die Frage nach Tintenfraß und Halrbarkeit kann wohl am besten Thomas (Thom) beantworten. Ich erlaube mir dazu mal folgende Mutmaßungen:
  1. Das geöffnete Glas sollte etwa ein halbes bis ganzes Jahr halten, danach lässt der Effekt merkbar nach. Ungeöffnet würde ich den Zeitraum verdoppeln.
  2. Die Frage nach dem Tintenfraß wird meiner Meinung nach bestenfalls unsere Erben bzw. deren Erben betreffen. Nur wenn es was wirklich Archivierungswürdiges ist, spielt das also eine Rolle. Dann aber muss zuerst das Papier stimmen.
Beste Grüße
Hermann

Paperclip
Beiträge: 76
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Paperclip » 22.02.2019 14:31

HeKe2 hat geschrieben:
22.02.2019 14:01
wirklich Archivierungswürdiges ist, spielt das also eine Rolle. Dann aber muss zuerst das Papier stimmen.[/list]
Nimm Pergament. dafür gibt es schon ein paar Jahre Erfahrung.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 614
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von HeKe2 » 22.02.2019 14:57

Paperclip hat geschrieben:
22.02.2019 14:31
HeKe2 hat geschrieben:
22.02.2019 14:01
wirklich Archivierungswürdiges ist, spielt das also eine Rolle. Dann aber muss zuerst das Papier stimmen.[/list]
Nimm Pergament. dafür gibt es schon ein paar Jahre Erfahrung.
:lol: Ja, das könnte klappen.
Beste Grüße
Hermann

ai19
Beiträge: 78
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von ai19 » 23.02.2019 7:22

Apropos Ebonit,

der Noodler's Ahab:

http://noodlersink.com/ahab-fountain-pe ... dlers-ink/

Ist bei dem der Tintenleiter aus Ebonit? Einer hat das im Netz behauptet, aber im Netz steht ja bekanntlich viel.

Spannend finde ich auch die Flex-Feder von dem Teil. Dann könnte ich endlich versuchen zu lernen, Copperplate zu schreiben, obwohl das angeblich nur mit diesen "oblique" Federhaltern gehe.

Grüße,
Arda

ai19
Beiträge: 78
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von ai19 » 24.02.2019 14:59

Zwischenstand:

Die Hoffnung, dass der Platinum Procyon mein Eisengallus-Alltagsfüller werden könnte, vor allem, weil er so sauber schließt und nicht austrocket, hat sich leider nicht erfüllt.

Ich habe dann den Tintenleiter mit der Feder drauf eine Nacht in Ascorbinsäurelösung eingelegt, um alle Rückstände zu entfernen.

Dann aber habe ich die Hypothese aufgestellt, dass Platinum-Füller mit den Tinten aus dem eigenen Hause recht gut zurecht kommen könnten.

Also packte ich eine Patrone Platinum Carbon Ink drauf, hielt die Feder gegen das Licht, und sah, wie innerhalb von Sekunden die Tinte die Feder entlang schoss.

Als ich anschrieb: Satter, wunderbarer Fluss aus einer japanischen F-Feder, entsprechend einer deutschen EEF, ganz geschmeidiges Schreiben... ein wunderbarer japanischer Füller mit hervorragender Qualität.

Ich würde sagen, dieser Füller hat seine Tinte gefunden, und ich weiß jetzt, wie ich die Platinum Carbon Ink auf's Papier bringe.

Immerhin!

In einem Forum wurde vorgeschlagen, die Diamine Registrar's Ink mit ein wenig Flussmittel wie Kodak Photo Flo o.ä. zu behandeln.

Hat da jemand Erfahrung mit? Ist das zu empfehlen? Versifft das den Füller?

Oft wird der Parker Vector erwähnt; ich warte auf mein Exemplar.

Ich habe ja einen Parker Premier mit M-Feder, die haben keinen Schraubverschluss, aber komischerweise kommt auch dieser richtig gut mit der Diamine klar, kann nur nicht die Breite einer 8-spurigen Autobahn ausstehen, die die M-Feder macht.

Und scheinbar ist die Tinte zu verteilt, es gibt nicht diesen intensiven Strich einer feinen Feder, bevor die Tinte nach einigen Tage nicht mehr nachfließt.

Schönen sonnigen Sonntag noch,
Arda

Paperclip
Beiträge: 76
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Paperclip » 24.02.2019 15:27

ai19 hat geschrieben:
24.02.2019 14:59
In einem Forum wurde vorgeschlagen, die Diamine Registrar's Ink mit ein wenig Flussmittel wie Kodak Photo Flo o.ä. zu behandeln.
Das ist ein Netzmittel. Ich könnte mir vorstellen, dass sich das ungünstig auf die Funktion des Tintenleiters auswirkt.

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 184
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Schaumburger » 24.02.2019 22:17

ai19 hat geschrieben:
24.02.2019 14:59
(...)
Ich habe ja einen Parker Premier mit M-Feder, die haben keinen Schraubverschluss, aber komischerweise kommt auch dieser richtig gut mit der Diamine klar, kann nur nicht die Breite einer 8-spurigen Autobahn ausstehen, die die M-Feder macht.

Und scheinbar ist die Tinte zu verteilt, es gibt nicht diesen intensiven Strich einer feinen Feder, bevor die Tinte nach einigen Tage nicht mehr nachfließt.
Hallo,

die Feder sollte schon mittel bis nass schreiben - egal ob EF oder BB.
Zwei meiner Federn mögen die EG-Tinten nicht, eine ist eine sehr, sehr trocken schreibende harte EF (wohl eine "needlepoint posting"), hier kommt nur ein blasses Mittelblau auf's Papier. Die andere ist eine B Italic, da gibt es gern Aussetzer, wohl ähnlich wie bei Dir...

Schön das die Platinum passt!

Es grüßt
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Benutzeravatar
Narundil
Beiträge: 208
Registriert: 06.03.2017 22:17
Wohnort: Bochum

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Narundil » 01.03.2019 21:39

Ich habe es noch nicht getestet, da ich gerade keine Diamine Registrar's hier habe, aber wenn ich darüber nachdenke, müssten z.B. die Visconti Homo Sapiens (Oversize) nahezu ideal sein: Den immensen Tintenfluss kennen wir ja alle und laut Visconti ist das Innenleben aus Titan. Da sollte es also keine Probleme geben.
Das Palladium der Feder ist noch edler als Gold und sollte somit auch recht unbeeindruckt von solchen Tinten sein.

Hat jemand mal einen Visconti mit dieser oder einer anderen IG Tinte getestet?

LG,

Steffen

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 184
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Schaumburger » 01.03.2019 22:38

Narundil hat geschrieben:
01.03.2019 21:39
... laut Visconti ist das Innenleben aus Titan. Da sollte es also keine Probleme geben.
Das Palladium der Feder ist noch edler als Gold und sollte somit auch recht unbeeindruckt von solchen Tinten sein...

LG,

Steffen
Hallo Steffen,

ja, Titan bzw. die schützende Oxidschicht auf der Oberfläche sollte keine Probleme geben.

Ansonsten ist Gold edler als Platin, Platin edler als Palladium. Wer es genauer wissen will - siehe z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroch ... nungsreihe.

Nimmt man noch ein paar andere Pt-Metalle dazu, ergibt sich die Abfolge:
Au - Ir - Pt - Pd - Os - Rh


Beste Grüße
Jens
Zuletzt geändert von Schaumburger am 01.03.2019 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Benutzeravatar
Narundil
Beiträge: 208
Registriert: 06.03.2017 22:17
Wohnort: Bochum

Re: Diamine Registrar's Ink - Geeigneter Füller?

Beitrag von Narundil » 01.03.2019 22:41

Hallo Jens,

stimmt, da hast du Recht. Ich hätte das vorher nachschlagen sollen :)

Ich denke aber, dass auch Palladium ausreichend edel sein sollte, um der Registrar's Ink zu widerstehen.

LG,

Steffen

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“