"Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

"Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von glucydur » 28.02.2015 13:08

Hallo zusammen,

eine Frage, die mich seit langem beschäftigt, sind die Abstände zwischen den Streifen der Pelikan Souveräne grün + blau. Ja, so Detail verliebt kann man sein. Aber ein wenig irre sind wir ja alle, manche mehr manche weniger. Ich zähle mich zur 1. Kategorie :) Bei meinen blauen und grünen Souveränen habe ich manchmal den Fall, dass die Abstände zwischen den Streifen vollkommen gleichmäßig sind und manchmal nicht. Meist ist es ein Abstand, der aus der Reihe fällt. Hängt das mit dem Formen der Binden zusammen? Dass die Maserung/Farbgebung unterschiedlich ist, verstehe ich und finde ich auch schön. Was ich nicht verstehe ist, dass Pelikan die Präzision, die bei der Herstellung des Tintenleiters (Toleranz 1/100 mm) an den Tag gelegt wird, bei den Abständen zwischen den Streifen nicht immer hinbekommt. Würdet ihr es als ästhetischen Mangel ansehen, wenn die Abstände zwischen den Streifen variieren? Stört Euch das? Nochmals: es geht mir nicht um die Maserung und die historischen, gestreiften Pelikane.

Viele Grüße

Alexander
Gutta cavat lapidem.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1570
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von YETI » 28.02.2015 13:28

Hallo Alexander,
die unterschiedlichen Abstände kommen von der Art der Herstellung. Um die gestreiften Binden herzustellen, werden erst einmal Platten der beiden Farben gestapelt und miteinander zu einem Block verbacken. Dabei ändern sich die Materialstärken schon ein klein wenig. Danach werden dünne Platten von diesem Bock so abgeschnitten, daß das Streifenmuster entsteht. Diese gestreiften Platten werden zu den Binden zusammengebogen und verklebt. Sie müssen also genau so breit sein, daß sich nach dem Biegen und Kleben der richtige Durchmesser ergibt. Das Klebeverfahren, welches dabei angewendet wird, löst die Klebestelle an, so daß nach dem Aushärten das Material an dieser Stelle verschweißt ist. Dabei fliesst das Material minimal ineinander. Diesen Vorgang hat Pelikan schon sehr gut im Griff, sonst wären die Linien deutlich unpräziser. Eine 100% Genauigkeit ist aber nur durch Zufall zu erreichen.
Zähle mal die Streifen an deinem Füller. Wenn jede der ursprünglichen Platten nur 0,01mm dicker oder dünner wäre, wieviel wäre das zusammen auf den Umfang? Bei einem so gleichmäßigen Muster fallen schon Unterschiede von 0,1mm auf. Ich finde, daß die Binden nach all den Arbeitsschritten noch erstaunlich gleichmäßig aussehen.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von glucydur » 28.02.2015 15:01

Hallo Andreas,

danke für die Erklärung. Klingt für mich schlüssig. Spannend ist für mich trotzdem die Frage, warum es in der Regel gelingt, den Abstand einzuhalten. Wenn der Abstand zu groß wird, ist die Gesamterscheinung nicht mehr so harmonisch. Es würde mich interessieren, welche Toleranz Pelikan hier zulässt bzw. welche Toleranz vom Kunden zu akzeptieren ist. Ich besaß einen M400 old style, da war ein Abstand so groß, dass ich das Gerät zurückgegeben und ich sogar Ersatz bekommen habe.

Viele Grüße

Alexander
Gutta cavat lapidem.

Benutzeravatar
amarti
Beiträge: 1771
Registriert: 25.03.2014 19:38

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von amarti » 28.02.2015 15:13

Bei meinem blau gestreiften ist mir noch nie etwas aufgefallen. (Ich gehe jetzt aber nicht hin und kontrolliere ihn ganz bewusst.)

Beim Schildpatt braunen und jetzt beim grauen ist sofort beim ersten Drehen in der Hand eine Unregelmässigkeit, eine Art Nahtstelle, aufgefallen. Das hat mich aber noch nie im Geringsten interessiert, weil ich schon vor Jahren das Video gesehen hatte, wie die grüne Matte eingerollt wurde.

Andreas

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von glucydur » 28.02.2015 15:23

Hallo Andreas,

das finde ich interessant, was Du sagst. Mein alter M800 blau und grün sind vollkommen regelmäßig. Meinen schildpattbraunen M800 ziehe ich nicht in den Vergleich ein, weil dort alles schön unregelmäßig ist. Und bei meinem neuen M805 Stresemann ist es wie bei Deinem: Ein Abstand ist etwas größer. Nicht so groß wie bei dem von mir beschriebenen M400 old style. Ich bin noch am innerlich entscheiden, ob mich das stören soll oder nicht. Ein Segen, wenn man einfach darüber hinweg sehen kann. Aber es beruhigt mich schon einmal, dass es bei Deinem grauen auch so ist.

Viele Grüße

Alexander
Gutta cavat lapidem.

Benutzeravatar
amarti
Beiträge: 1771
Registriert: 25.03.2014 19:38

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von amarti » 28.02.2015 15:53

Meine Nahtstellen sind jetzt aber nicht ein Spaltmass, sondern umgekehrt. Ein Stelle ohne Streifen - in den Streifen.

Viel Schlimmer ist ja was ganz anderes bei den Stresemännern. Sie sind leicht gebogen und verjüngen sich zum Ende. Hast du eine gleichmässige, spiegelnde Röhre, dann hast du an irgendeiner Stelle von der Wölbung eine Spiegelung des Fensters oder der Deckenlampe über die gesamte Länge der Röhre.

Bei Stresemann hast du aber keine Röhre. Am Ende hat die Röhre eine Verjüngung, die dann in den spiegelnden Streifen zu einer Irritation führt.

Hat man dann noch das grosse Pech und keinen normalen rot-blau-grün gestreiften Stresemann, sondern einen Schildpatt Braunen oder einen Grauen mit den Spiegelungen noch zusätzlich in den Streifen - und das alles noch auf einer längs und quer gewölbten Röhre .....

Jetzt werde ich besoffen.

Warum habe ich kein Spaltmass als Ankerpunkt für die Augen?

Andreas

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von glucydur » 28.02.2015 15:56

So kann man das natürlich auch sehen... :D
Gutta cavat lapidem.

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von glucydur » 28.02.2015 16:13

Man kann es ja auch als Zeichen von Individualität jedes Füllers sehen. Ich muss noch ein wenig darüber nachdenken...
Gutta cavat lapidem.

pelikaniac
Beiträge: 1046
Registriert: 18.01.2006 11:48

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von pelikaniac » 28.02.2015 18:43

Amarti: Mach einfach das Licht aus und verlass Dich auf die Haptik.
Gruß,
der Jörg

Benutzeravatar
amarti
Beiträge: 1771
Registriert: 25.03.2014 19:38

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von amarti » 28.02.2015 18:51

Kann nicht.
Ich liege besoffen in der Ecke.

Ich muss warten, bis mein grauer Stresemann vom Feintuning zurückkommt.

Apropos Haptik:
Ich fühl da was an dem Schildpatt braunen M800.

Andreas

DanielH
Beiträge: 2543
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von DanielH » 02.03.2015 10:13

Ich will jetzt nicht in Zweifel ziehen, dass die Herstellung der gestreiften Pelikane so funktioniert wie hier beschrieben. Aber das würde ja bedeuten, dass die Binden eine Schweißnaht haben müssten. Ich habe selbst keinen gestreiften Pelikan, deswegen die Frage: Kann man dort eine Schweißnaht sehen oder ertasten? Und ist eine solche Schweißnaht nicht im Zweifel eine "gute" "Sollbruchstelle"?

ew742
Beiträge: 227
Registriert: 10.03.2013 9:08

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von ew742 » 02.03.2015 10:29

IMG_0385.jpg
Streifen Ungleichmäßig
IMG_0385.jpg (164.05 KiB) 2568 mal betrachtet
Ich habe nur einen Streifling, aufgrund dieses Fadens habe ich ihn mir mal angesehen. Ja, es gibt ein unterschiedliches Spaltmaß, aber es ist beim Anfassen nicht zu spüren.

Habe mal ein Foto gemacht, vielleicht wird es dann sichtbar.

Viele Grüße
Christoph

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1570
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von YETI » 02.03.2015 11:01

Hallo,
ich habe dazu ein Video gefunden:https://www.youtube.com/watch?v=EWhEytzwVmA
Da sieht es aus, als würde nicht chemisch angelöst zum Kleben, sondern mittels Ultraschall verschweisst. Am Ergebnis ändert das nicht viel, vermeidet aber Schadstoffe bei der Produktion und geht schneller.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

josi
Beiträge: 561
Registriert: 14.02.2013 22:01
Wohnort: Berlin

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von josi » 02.03.2015 11:24

IMG_2268.jpg
IMG_2268.jpg (124.23 KiB) 2537 mal betrachtet
Ich habe bei meinem grauen Stesemann am Rand zum Griffstück an den durchsichtigen Stellen der Streifen ungleichmäßig verteilte Klebereste oder -folien (?) oder so etwas in der Art bemerkt. Davon ist bei meinen blauen und roten Stresemännern nichts zu sehen. Hat das eventuell noch jemand?

Gruß, Martin
Gruß, Martin

pelikaniac
Beiträge: 1046
Registriert: 18.01.2006 11:48

Re: "Spaltmaß" bei den Pelikan Souveränen gestreift

Beitrag von pelikaniac » 02.03.2015 12:23

Wenn ich meine Gestreiften mit der Lupe betrachte finde ich bestimmt auch solche "bösen" Unregelmäßigkeiten.
Mir machen die nichts aus, ich mag es wenn die Füller nicht uniform sind sondern Charakter haben. Also schreibt lieber damit als stundenlang mit der Lupe rumzulaufen...
Gruß,
der Jörg

Antworten

Zurück zu „Pelikan“