Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Norika
Beiträge: 85
Registriert: 01.02.2014 19:12

Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von Norika » 13.03.2014 7:10

Hallo :D

Laut Pelikan soll man ja, nachdem man den Kolben im Füller ganz hochgedreht hat, fünf Tropfen Tinte zurück ins Glas geben. Das wußte ich erst seit ich 1999 einen neuen Pelikan gekauft und die Gebrauchsanweisung gelesen hatte. Davor besaß ich einen kleinen M150 Kolbenfüller den ich über fünfzehn Jahre täglich im Einsatz hatte. Ich habe bei diesem Füller nie Tinte zurück ins Glas gegeben, einfach weil ich nicht wußte dass man das machen soll. Probleme mit dem Füller gab es nie, er schrieb immer sehr zuverlässig und wurde auch nie gereinigt. Allerdings habe ich damit ausschließlich Pelikan Königsblau verschrieben, etwa zwei bis drei Tankfüllungen pro Woche. Es herrschte also immer guter Tintendurchfluss.
Wie sieht das eigentlich mit Kolbenfüllern anderer Hersteller aus? Soll man da beim Befüllen auch Tinte zurück ins Glas geben oder steht davon Nichts in der Gebrauchsanweisung?
Und warum ausgerechnet fünf Tropfen bei Pelikan? Reichen nicht drei Tropfen aus? Oder ist das alles Voodoo aus den 30er Jahren und gilt für heutige Modelle mit Spritzgusstintenleiter nicht mehr?
Was meint Ihr?

Liebe Grüße,
Norika
Ich bin nicht die Signatur, ich putz hier nur.

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 2781
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von Tombstone » 13.03.2014 7:47

Da täten mich die Gründe auch interessieren... ich mach's nämlich auch nie...

:oops:
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

agnoeo
Beiträge: 819
Registriert: 23.02.2013 17:36
Wohnort: Rheinland

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von agnoeo » 13.03.2014 7:58

Vielleicht damit der Tintenleiter von Tinte befreit wird und beim Transport die Gefahr von versifften Kappen reduziert wird? Wäre meine Theorie.
- David

Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 1504
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von ichmeisterdustift » 13.03.2014 8:19

Ich mache das auch nicht, halte aber nach dem Befüllen immer ein Zewatuch unter den Tintenleiter (erzielt wohl den gleichen Effekt). Womöglich soll damit verhindert werden, dass beim ersten Ansetzen nach dem Tanken ein fetter Tintenklecks auf dem Papier landet.
Gruß,
Volker

fountainpen.de
Beiträge: 1652
Registriert: 02.10.2003 11:24
Kontaktdaten:

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von fountainpen.de » 13.03.2014 8:31

damit der Tintenleiter von Tinte befreit wird und beim Transport die Gefahr von versifften Kappen reduziert wird
Ja genau so ist es :-) ... ich mach das meist
Astoria, Nakaya, Pelikan und Montblanc Sammler
http://www.fountainpen.de

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 2781
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von Tombstone » 13.03.2014 8:39

ichmeisterdustift hat geschrieben:Ich mache das auch nicht, halte aber nach dem Befüllen immer ein Zewatuch unter den Tintenleiter (erzielt wohl den gleichen Effekt).
Ok, dan passt das - so mach ichs auch.

@ Michael: das mit dem "meist" müssen wir mal genauer besprechen...

:mrgreen:
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

PeliJoerg
Beiträge: 466
Registriert: 21.03.2013 15:04

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von PeliJoerg » 13.03.2014 8:41

Hallo zusammen,

also: ich hab bisher immer zurücktropfen lassen, weil mein erster Kolbenfüller ein neuer Pelikan war - und da war die entsprechende Anleitung dabei. Als Mensch mit zwanghaften Persönlichkeitsanteilen habe ich ungefragt die Anleitung befolgt.

Seit einigen Minuten sind nun die neugierigen Persönlichkeitsanteile geweckt - und die fragen nach einer Begründung.

Zunächst mal: die Versuchsreihe von @Norika mit ca. 1.500 bis etwas über 2.000 Versuchen, die statistisch wohl breit genug angelegt war, zeigt: es geht auch ohne Zurücktropfen. Inwieweit die Erfahrungen von @Tombstone hier statistisch verwertbar sind, ist fraglich - es fehlt die Angabe der Zahlengrundlage. Ich gehe aber davon aus, dass er es oft genug praktiziert hat, um eine sichere Aussage treffen zu können.

Die Anleitung zum Reform 1745 kommt ohne Zurücktropfen aus.

Die Idee, dass das Raustropfenlassen der Tinte einer Reinigung des Füllers dienen soll, kann man wohl getrost verwerfen. Wäre es nämlich wirklich so, dass man mit den fünf Tropfen Tinte auch nennenswerten Dreck aus dem Füller befördern würde, dann wäre es sehr dämlich, diesen Dreck zurück ins Tintenglas tropfen zu lassen, um beim nächsten Befüllen dann den gleichen Dreck wieder in den Füller zu ziehen. Sollte hier tatsächlich an Reinigung gedacht sein, müsste man die fünf Tropfen überall hin tropfen lassen - aber eben nicht zurück ins Glas.

Lesen bildet im Allgemeinen - in diesem Fall führt es aber zu großem Kopfschütteln. Neben der bebilderten, aber nicht beschrifteten (und deswegen nicht begründeten) Anleitung, die meinem M400 vor bald dreißig Jahren beilag, bietet Pelikan im Netz auch eine beschriftete Anleitung zum Befüllen der Füller. (Dieser Anleitung geht übrigens unmittelbar eine Anleitung zum Reinigen voraus - was die These der Reinigung durch das Raustropfenlassen nochmals unwahrscheinlich macht.) Und sie enthält sogar eine Begründung - allerdings nicht beim Zurücktropfenlassen, sondern unmittelbar danach:
Abschließend halten Sie Ihren Füllhalter aufrecht, mit der Feder nach oben, und drehen Sie den Knopf noch etwas weiter nach rechts, um die restliche Luft aus dem Tintenbehälter zu entfernen.
Wenn ich das jetzt langsam zu verstehen versuche, dann erweist es sich als völliger Unsinn. Indem ich den Knopf nach rechts drehe, bewege ich den Kolben nach unten. Da die Feder sich in der Luft befindet, entferne ich keine Luft aus dem Tintenbehälter (dazu müsste ich den Knpf nach links drehen und den Kolben damit nach oben bewegen), sondern ziehe Luft hinein.
Der eintretende Effekt dürfte von @agnoeo, @ichmeisterdustift und @fountainpen.de korrekt beschrieben sein: indem ich die Luft durch den Tintenleiter in den Behälter ziehe, nehme ich "überflüssige" Tinte, die sich vom Eintauchen her noch dort befinden könnte, mit in den Behälter und habe einen "sauberen" Tintenleiter, der auf keinen Fall kleckst und/oder die Kappe beschmutzt. Das Zurücktropfenlassen der Tinte ist eine notwendige Vorbereitung für diese Aktion: in einen komplett mit Tinte gefüllten Behälter kann ich eben keine Luft einziehen.

Just my two cents
Jörg

fountainpen.de
Beiträge: 1652
Registriert: 02.10.2003 11:24
Kontaktdaten:

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von fountainpen.de » 13.03.2014 8:53

Hi Peter,

Taschentuch und Zurücktropfen hat, wie Volker beschrieben einen ähnlichen Effekt ... wobei ich auch immer ein Taschentuch benutze ... am Griffstück ist ja auch Tinte und die bekommt man durch das Zurücktropfen nicht weg.

So besser 8)

Viele Grüße
Michael
Astoria, Nakaya, Pelikan und Montblanc Sammler
http://www.fountainpen.de

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1570
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von YETI » 13.03.2014 8:54

Hallo zusammen

Mit diesen 3-5 Tropfen (sogenau muß es nicht sein) will man sicherstellen, daß keine Tinte im Luftkanal ist. Das würde den Druckausgleich im Tank behindern.
Wenn ein Schlaumeier wie ich :? , den Füller wie eine Injektionsspritze luftfrei aufzieht, muß er mit Problemen rechnen. Solchen Spezialisten bringen die paar Tropfen eine sichere Funktion auch nach dem Betanken.

Schöne Grüße

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

palestrina
Beiträge: 5
Registriert: 20.02.2014 11:32
Wohnort: Berlin

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von palestrina » 13.03.2014 9:27

Ich bewundere Euch, dass das bei euch schon immer so unkompliziert funktioniert hat - ich hatte, als ich angefangen habe Konverter zu benutzen, oft Probleme mit dem Druckausgleich zwischen Tintentank und außen gehabt, was sich in (sehr nervigen) Tintenflussproblemen äußert. Seitdem ich immer etwas zurücktropfe und den Rest mit Luft aufziehe, gibt's sowas nicht mehr. Bei mir war's aber nur mit Konvertern, mit Kolbenfüllern komischerweise niemals...

ms
Beiträge: 265
Registriert: 24.08.2005 12:33

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von ms » 13.03.2014 10:49

Und wie sind die Empfehlungen für Hebelfüller oder Kompressorfüller ? Wie bekomme ich da den Tintenleiter frei ?

Patronus
Beiträge: 114
Registriert: 26.09.2013 12:55
Wohnort: NRW

Voodoo?

Beitrag von Patronus » 13.03.2014 11:18

Hallo,

bei mir lief es anders: bei meinem ersten Kolbenfüller gab es keine Anleitung, und die Methode komplett Füllen, aus dem überfüllten Halter sicherheitshalber ca. 6 Tropfen wieder raus, Spitze nach oben und zudrehen habe ich mir selbst zurecht gelegt, weil es mir sinnvoll erschien.

Viele Grüße
Marcel

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2342
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von patta » 13.03.2014 11:32

Gerade hab ich gedacht: "Oh, welch ein guter Thread. Gerade jetzt, wo ich sehe, dass mein Lamy 2000 Aussetzer hat :shock: . Da sehe ich, dass die Tinte zur Neige geht :D
Zum Thema: ich tropfe nichts zurück, wische jedoch ab. Probleme hab ich bei Kolbenfüller keine, bei manchen (Billig-)Konvertern manchmal, wenn die Tinte nicht "nachläuft". Kurzes Klopfen (auf Holz, wie immer :wink: ) hilft dann.

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1570
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von YETI » 13.03.2014 11:38

patta hat geschrieben:Gerade hab ich gedacht: "Oh, welch ein guter Thread. Gerade jetzt, wo ich sehe, dass mein Lamy 2000 Aussetzer hat :shock: . Da sehe ich, dass die Tinte zur Neige geht :D
Also so viel Luft braucht der Füller nun auch wieder nicht :mrgreen:

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2967
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Fünf Tropfen zurück ins Glas, Voodoo?

Beitrag von Andi36 » 13.03.2014 13:18

Sinn der Sache ist es, dass der Tintenleiter nicht unter Wasser steht, dann funktioniert nämlich der Druckausgleich nicht und der Kollektor kann seine Pufferfunktion nicht erfüllen -> Gefahr von Klecksen und Tinte in der Kappe.

- ein paar Tropfen Tinte zurück ins Glas
- Abtupfen mit Taschentuch oder Küchenpapier
- bei der letzen Umdrechung des Füllknopfes Luft ansaugen

das alles wird seinen Zweck erfüllen.

Je nach Bauart des Füllers wähle ich die 2te oder 3te Alternative. Das zurückgeben von Tinte ins Tintenglas vermeide ich wenn's geht.

Gruß,
Andreas
Don't feed the troll.

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“